13 Schafe und ein Hund für die Krippe

22.12.2020

Mainpost 22.12.2020

 

Herlheim

13 Schafe und ein Hund für die Krippe

In einer Predigt an Weihnachten 2018 meinte Pfarrer Andreas Engert, "unsere schöne, geräumige Krippe könnte auch eine größere Schafherde beherbergen," und wünschte sich Spender hierfür. Bei Arnold Heß reifte daraufhin der Entschluss, sich der Sache anzunehmen. Im Rahmen einer Geburtstagsfeier im Gasthaus Gutbrod erfuhr er von einem Bekannten aus Sontheim bei Heidenheim, dass eines dessen Hobbys das Schnitzen von Holztieren sei.

Spontan schauten sich die beiden zusammen die Herlheimer Krippe an und der Hobbyschnitzer war bereit, einige Schafe herzustellen. Nach Erhalt eines Musterexemplars begann die Suche nach Geldgebern. Wie bei der Aktion "Renovierung des Beichtstuhls" von einigen Jahren waren zwölf der "Freitags-Stammtischbrüder" zu einer Spende bereit.

Unabhängig der Aktivitäten von Arnold Heß hatte sich auch der Frauenbund in seiner Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2019 mit dem Thema beschäftigt und für den Erwerb von Schafen für die Krippe gestimmt. So schloss sich auch der Frauenbund nach Bekanntwerden der Spendenaktion als Geldgeber an. Von Fred Krauß erhielt der Koordinator ebenfalls eine großzügige Spende. Letztendlich konnten mit der stolzen Summe von 1130 Euro neun große und vier kleine Schafe sowie ein Hund erworben werden. Bereits vor Weihnachten 2019 gab es eine Teillieferung, und im Oktober dieses Jahres trafen die restlichen Tiere ein.

Viele Jahre lang erfreuten sich vor allem auch die Kinder an einer Spieluhr in der Krippe. Nach dem Einwurf eines kleinen Geldstücks spielte sie "Ihr Kinderlein kommet" sowie "Stille Nacht, Heilige Nacht" und einige Lämpchen beleuchteten die Szenerie.  Mitte der 60er Jahre hatte Ernst Gebauer dieses kleine Gerät besorgt, und ihm war es Zeit seines Lebens eine Herzensangelegenheit, für das  Funktionieren der Uhr zu sorgen. Nun war die Spieluhr defekt.

Gebauers Tochter Ruth Braun nahm Kontakt mit dem Sohn des ebenfalls mittlerweile verstorbenen Erbauers auf. Dieser fand im Nachlass seines Vaters das erforderliche Ersatzteil und reparierte das Gerät gratis. Auf Kosten des Frauenbundes bedankte sich Ruth Braun mit einem Weinpaket. Ein weiteres Problem mit der Elektrik beseitigte der Herlheimer Elektromeister Edgar Hauck. Nun, rechtzeitig vor Weihnachten, konnten Peter Götz sowie Dieter und Fred Krauß, die seit vielen Jahren den Aufbau der Krippe übernehmen, sie erstmals mit allen neugeschnitzten Tieren ausstatten und auch die Spieluhr erfreut wieder Kinder und Erwachsene.

Zu den News