21-Millionen-Etat

03.05.2017

Mainpost 04.05.2017

KOLITZHEIM

21-Millionen-Etat

Kämmerer Werner Knoblach hat dem Gemeinderat von Kolitzheim den Haushaltsplan für das Jahr 2017 vorgestellt. Er hat ein Gesamtvolumen von 21,07 Millionen Euro. Der Verwaltungsteil liegt bei 10,1 Millionen, der Vermögensbereich bei knapp elf Millionen Euro.

Die Grundsteuer A und B werde bei 300 Prozent belassen; die Gewerbesteuereinnahmen seien leicht auf 1,1 Millionen gestiegen, sagte Knoblach. Die Realsteuerhebesätze lägen im Schnitt etwa zehn Prozent unter den Hebesätzen der übrigen Gemeinden im Landkreis Schweinfurt. An Schlüsselzuweisungen habe man entsprechend der Finanzkraft der Gemeinde im Jahr 2015 1,4 Millionen Euro erhalten. Etwa drei Millionen erwarte man, bedingt durch die gute Wirtschaftslage, an Einnahmen aus der Einkommenssteuer; vor zehn Jahren sei dies etwa 50 Prozent weniger gewesen.

Durch die Friedhofspflegegebühren würden die Unkosten zu etwa 70 Prozent gedeckt; da in absehbarer Zeit keine größeren Investitionen in den Friedhöfen nötig seien, werde der Deckungsgrad voraussichtlich steigen.

Die wichtigsten Investitionen seien die Erschließung des Baugebietes Sommerleite Süd und die Regenentlastung in Stammheim (970 000 Euro), die Restkosten Abwasserdruckleitungen (850 000 Euro) und der Zuschuss zur Kirchenrenovierung Kolitzheim (400 000 Euro). 100 000 Euro sind für die Renovierung von Straßen und Gehsteigen vorgesehen.

Die Ausgaben für Personalkosten liegen bei 1,97 Millionen Euro. Die Kreisumlage macht 1,8 Millionen Euro aus.

Die Rücklagen sind schon weitgehend verplant: für Feuerwehrhäuser, für vier Baugebiete und für die Kindergärten. Die Zahl der Planstellen vermehrt sich um sechs, bedingt vor allem durch das Kindergartenpersonal.

Zu den News