33-stündiges Gebet

09.04.2020

Mainpost 08.04.2020

Kolitzheim

33-stündiges Gebet

In diesem Jahr ist es nicht möglich, das Gelübde der Vorfahren, das im Zuge der Napoleonischen Kriege abgegeben worden war, in der gewohnten Form zu erfüllen - durch die Abhaltung der permanenten Anbetung des Allerheiligsten vor der ausgesetzten Monstranz an Gründonnerstag und Karfreitag. So der Wortlaut einer Pressemitteilung.

Was aber immer möglich ist, ist zuhause das persönliche Gebet zu pflegen. Zum Gelübde gehört ja vor allem das Gebet, das von der Gemeinde verrichtet werden soll. Daher werden alle Gemeindemitglieder in Kolitzheim herzlich darum gebeten, das Versprechen aus dem Jahr 1796 auch unter den momentan schwierigen Umständen zu erfüllen. Die Vorbeter werden gebeten, sich zu der ihnen zugewiesenen Stunde privat zuhause eine Stunde Zeit zu nehmen - und das Gebet zuhause, aber stellvertretend für die Gemeinde mit zu verrichten.

Wer zu welcher Stunde den Vorbeterdienst hat und „seine“ Stunde nicht mehr weiß, kann dies am Aushang an der Kirche nachschauen oder auf der Homepage der PG Marienhain: pgmarienhain.de. Gleich auf der Startseite findet sich im Rahmen mit der Überschrift „Hinweise zur Gestaltung der Karwoche“ ein Link mit dem Titel 33-stündiges Gebet (Kolitzheim). Hier sind alle Stunden mit den jeweiligen Vorbetern aufgeführt.

Alle Gläubigen sind eingeladen, sich den Vorbetern anzuschließen und sich ebenfalls eine Stunde oder zwei Stunden an diesen Tagen dem persönlichen Gebet zu widmen.

Zu den News