50 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr

01.07.2015

Mainpost, 01.07.2015

 

STAMMHEIM

50 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr

Am Sonntag hat die Freiwillige Feuerwehr Stammheim ihren Feuerwehrtag abgehalten. Der Vorsitzende Frank Flederer konnte dazu Bürgermeister Horst Herbert und einige Gemeinderäte begrüßen. Auch begrüßte er die örtliche Kreisrätin Nadine Friedrich, die Ehrenvorstände Albin und Werner Moller und die Abordnungen aus Unterspiesheim und Üchtelhausen.

Bürgermeister Horst Herbert überbrachte die Grüße der Gemeinde. Er betonte, wie wichtig es ist, dass in den Orten eine gut funktionierende Feuerwehr ist.

Frank Flederer schaute nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft. Die Jugendfeuerwehr war in diesem Jahr sehr erfolgreich. Beim Bundesjugendwettbewerb messen sich die Jugendfeuerwehren in verschiedenen Disziplinen, wie dem Wasseraufbau oder einem Staffellauf mit verschiedenen feuerwehrtechnischen Übungen. In diesem Jahr qualifizierten sie sich beim Bezirksentscheid mit einem zweiten Platz für den Landesentscheid. Dort erreichte die Jugendfeuerwehr den zwölften Platz. Sie waren hinter Hesselbach die zweitstärkste Mannschaft aus ganz Franken.

Eine lange Tradition und einen festen Stellenwert bei der Stammheimer Feuerwehr ist die Ehrung von verdienten Kameraden. Alfred Niedermeyer kam 1965 im Alter von 20 Jahren zur Feuerwehr. Er leistete seinen Dienst nicht nur in der Feuerwehr ab, sondern auch im ZB und der Feldküche. 1990 erhielt er bei einer Staatsehrung für 25-jährigen aktiven Dienst die silberne Ehrennadel. Im Januar 1992 wechselte er in die passive Mitgliedschaft und ist seiner Feuerwehr weiterhin treu.

Werner Moller trat mit 18 Jahren in die Feuerwehr ein. Er war solange es möglich war, bis 63, aktiv. Dann musste er in die passive Mitgliedschaft wechseln. Er war jahrelang als Gruppenführer im Einsatz. Als Fahnenträger repräsentierte er den Verein auf vorbildliche Weise. Auch heute ist er immer noch aktiv und sorgt für Ordnung im Feuerwehrhaus.

Ebenfalls 50 Jahre in der Feuerwehr ist Manfred Greubel.

Im Anschluss an die Ehrungen fand eine Vorführung statt. Die Feuerwehr wurde zum Fund einer unbekannten Flüssigkeit hinzugezogen. Nachdem bekannt wurde, dass es sich um einen Gefahrstoff handelt, wurden fiktiv Spezialkräfte nachgefordert. Parallel ging ein Atemschutztrupp vor zum Erkunden des Stoffes. Im Voraus wurde bereits eine Not-Dekontamination errichtet.

Die Übung wurde von Kommandant Daniel Scheller geleitet.

Zu den News