80 Jahre lange Ära geht zu Ende

31.07.2007

Mainpost 31.7.2007

 

80 Jahre lange Ära geht zu Ende

Herlheim (BP)

80 Jahre lang gab es in Herlheim eine Einrichtung zur Betreuung von Kleinkindern. Nach dieser langen Zeit muss der Kindergarten wegen Kindermangels jetzt zum 31. Juli seine Pforten schließen, womit auch ein Stück Dorfgeschichte zu Ende geht.

Am 19. November 1923 gründeten 70 Herlheimer Familienvorstände einen Verein zur Erbauung einer Kleinkinderbewahranstalt mit ambulanter Krankenpflege. „Der Zweck des Vereins ist, kleinen Kindern unter Obsorge von Schwestern einen angenehmen Zusammenaufenthalt zu bereiten, um den Eltern mehr freie Zeit für die ihnen obliegenden Arbeiten zu ermöglichen und den Kindern schon von früher Jugend an eine für Herz und Gemüt wirkende Erziehung vorzubereiten“, so ein Auszug aus der Gründungsurkunde.

Die Gemeinde überließ dem Johanniszweigverein die freigewordene Lehrerwohnung neben der Kirche. In das renovierte Haus zogen dann im Jahre 1926 drei Schwestern von der „Kongregation der Töchter des Allerheiligsten Erlösers“ aus Würzburg ein. Als diese Ende 1956 in den Ruhestand ins Kloster Heidenfeld gingen, stellten die Herlheimer weltliche Betreuerinnen für ihre Kinder an. Zunächst war es ungelerntes Personal, später folgten ausgebildete Erzieherinnen. Seit 1. September 1985 unterstützte eine Praktikantin oder Kinderpflegerin als zweite Kraft die Kindergartenleiterin.

1965 wurde über den Bau eines neuen Kindergartens nachgedacht. Die Lösung war dann die Nutzung der Räumlichkeiten in der alten Schule. Diese Räume gerieten jedoch zunehmend in die Kritik von Landratsamt und Jugendamt. So wurde 1983 unter Einbeziehung einer benachbarten Wohnung mit der Renovierung und dem Umbau der alten Schule in einen zeitgemäßen Kindergarten begonnen, der 1984 eingeweiht wurde.

Die Freispielfläche war allerdings zu klein, weshalb in der Vergangenheit bei gutem Wetter immer der große Pfarrgarten genutzt worden ist. Dieser war jedoch nur durch das Überqueren der Dorfstraße zu erreichen. Zur Erweiterung der Außenspielfläche wurde schließlich die Gemeindescheune abgerissen und eine neue, großzügige Spielfläche angelegt, die 1996 zusammen mit einer teilweisen neuen Inneneinrichtung eingeweiht wurde.

Beim Pfarr- und Kindergartenfest am 22. Juli 2007 präsentierten sich Kinder und Erzieherinnen ein letztes Mal der Öffentlichkeit.

Zu den News