Gebühr für Abwasser steigt

21.04.2012

Mainpost 21.04.2012

KOLITZHEIM
Gebühr für Abwasser steigt

Diskussion im Rat

 

Die Abwassergebühren werden teurer. Bereits in den Bürgerversammlungen hatte Bürgermeister Horst Herbert angekündigt, die Gebühren pro Kubikmeter Abwasser im nächsten Jahr um rund 50 Cent zu erhöhen. Der Gemeinderat beschloss nun in seiner Sitzung die Erhöhung.

 

Ab 1. Januar 2013 steigt die Gebühr von 2,06 Euro auf 2,54 Euro. In diesem Jahr geht Kämmerer Gerhard Karbacher zwar noch von einer Überdeckung von 12 800 Euro aus. In den nächsten drei Jahren rechnet er aber mit Unterdeckungen von 76 000 Euro (2013), 89 000 Euro (2014) und 122 000 Euro (2015). Auf 275 000 Euro summiert sich somit das Defizit bis 2015. Daraus ergebe sich die Erhöhung von 48 Cent pro Kubikmeter. Mit Inbetriebnahme der Kläranlage erhöhe sich die Verbrauchsgebühr nach Berechnungen des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes nochmals um 50 Cent, so Karbacher.

 

Bumm will höhere Grundgebühr

Karbacher rechnete außerdem höhere Personalkosten ein, bedingt durch die Freistellungsphase der Altersteilzeit eines Klärwärters. Weiter hat er Gelder für die Schlammräumung der Klärteiche durch die Landwirte eingeplant und für den Rückbau der Altkläranlagen 2015. Für die Sanierung des Kanals in Kolitzheim und Oberspiesheim in Höhe von 2,1 Millionen Euro wurden Abschreibungen und Anlagekapitalzinsen ab 2013 berücksichtigt.

 

Nach diesen Erklärungen des Kämmerers entstand im Rat eine heftige Diskussion. Reinhard Heck meinte, Vielverbraucher von Wasser seien die Verlierer. Alfred Bumm plädierte dafür, die Grundgebühr zu erhöhen – so würden auch diejenigen zur Kasse gebeten, die illegal Brunnenwasser nutzten. Andere Räte wiesen darauf hin, dass im Vergleich mit anderen Gemeinden die Gebühren jetzt schon sehr hoch seien. Wegen der beginnenden Flurbereinigungsverfahren bezweifelte Bumm, dass die Landwirte in Zukunft den werden müsste, bedeute das höhere Kosten.

 

Da die Gebühr stark nach oben steige, sei zu überlegen, ob ein Teil über Beiträge finanziert Kläranlagenschlamm abnehmen werden. Die Kalkulation der Gebühren basiere auf der Basis der Abnahme durch Landwirte, antwortete hierauf das Gemeindeoberhaupt. Wenn anders entsorgt werden könne, schlug Gerd Endres vor. Man könne nicht alles auf die Gemeinde umlegen, antwortete Kämmerer Karbacher. Einiges müsse über die Gebühren gehen.

Zu den News