Aileen Berchtold neu im Vorstand

21.04.2015

Mainpost, 21.04.2015

 

GERNACH
Aileen Berchtold neu im Vorstand

Sie wird Nachfolgerin des bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Erhard Scholl

Vorstandswahlen und eine Änderung der Satzung standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung von Komm-in. Der Vorstand des Vereins wurde weitgehend im Amt bestätigt.

Elke Dressel bleibt weiter Vorsitzende. Sie wird künftig von Aileen Berchtold vertreten. Erhard Scholl kandidierte nicht mehr für dieses Amt, bleibt aber weiter Schriftführer. Als Kassiererin wurde Lydia Schug bestätigt. Anita Ortner, Gerhard Husslein (beide Unterspiesheim), Hans Dünniger (Oberspiesheim), Nicole Schneider, Annemarie Heck und Ingrid Lukas (alle Gernach) gehören als Beisitzer dem Vorstand an. Peter Frenzel hatte nicht mehr kandidiert. Als Rechnungsprüferinnen wurden Christiane Fillman und Heike Dresch bestätigt.

Wichtigste Punkte der Satzungsänderung waren die Verlängerung der Amtszeit des Vorstands von zwei auf vier Jahre. Künftig ist die Jahresversammlung außerdem beschlussfähig, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder. Bisher mussten bei Wahlen mindestens 30 Prozent der Mitglieder anwesend sein. Das war manchmal schwierig zu erreichen.

Vorsitzende Elke Dressel informierte über eine Fülle von Aktivitäten, die Komm-in mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt hat: Familiengottesdienst, Halloween, Martinsfeier mit dem Laternenzug durch das Dorf, Nikolausfeier, Kinderkrippenfeier, Tag der Offenen Tür und vieles mehr.

Beim Dorfabend, der von der Musikkapelle Gernach in Zusammenarbeit mit dem Frauenbund im TSV-Sportheim durchgeführt wird, boten die Kinder und Jugendlichen Sketche und Tänze dar. Die Jugendlichen gestalteten als Diskjockeys den Kinderfasching, der in Zusammenarbeit mit dem TSV Gernach durchgeführt wurde. Geplant sind heuer eine Ferienfreizeit in der ersten Pfingstwoche im Tagungshaus St. Michael in Bad Königshofen, eine School's-out-Party, die Kinderbelustigung am 10. Mai in Zusammenarbeit mit dem Spargelhoffest der Familie Weilhöfer. Fackelwanderung, Halloween-Party, Martinszug und Nikolausfeier stehen ebenfalls auf dem Programm von Komm-in.

Die Gruppenleiterinnen Nicole Schneider und Aileen Berchtold berichteten, dass alle zwei Wochen die Kinder in die Räume von Komm-in eingeladen sind, den ehemaligen Kindergarten St. Franziskus. Man fühle sich dort sehr wohl, auch weil man die Halle und das Freigelände nutzen könne, ohne dass Gefahr durch Straßenverkehr bestehe.

Ein Höhepunkt des Komm-in-Jahres sei das Übernachtungsfest gewesen, mit anschließender Weitergabe der wandernden Adventskerze an Elke Dressel.

Die Gruppenleiterinnen bemühen sich um die Jugendleiterkarte, was sich durch Terminverschiebungen der Veranstalter jedoch länger hinzieht als wünschenswert. Mehr als 20 Kinder besuchten die Gruppenstunden, so die Leiterinnen. Der Jugendtreff in Selbstverwaltung – offen für Schüler ab der fünften Klasse – klappe auch gut, nachdem man sich darauf verständigt hatte, dass Eltern im oberen Stockwerk anwesend sind, aber nur eingreifen, wenn es Probleme unter den Jugendlichen im Erdgeschoss gibt.

In der Aussprache erhielten die Betreuerinnen viel Lob für ihr Engagement und ihre ideenreichen Angebote. Besorgnis geäußert wurde über die geplante Ansiedlung der Rechten in Stammheim. Anerkennung gab es für die klare Haltung von Bürgermeister Horst Herbert und den Gemeinderäten. Die Mitgliederversammlung von Komm-in unterstützt die Bemühungen, den Rechten gegenüber den Zusammenhalt in der gesamten Gemeinde Kolitzheim zu zeigen.

Zu den News