Annäherung an die Sätze des Kapitalmarktes

25.02.2016

Mainpost 25.02.2016

KOLITZHEIM

Annäherung an die Sätze des Kapitalmarktes

Die Anpassung des kalkulatorischen Zinssatzes für die kostenrechnenden Einrichtungen der Gemeinde stand auf der Tagesordnung des Kolitzheimer Gemeinderates. Die Einrichtungen, in der Gemeinde sind das vor allem Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Friedhöfe, werden in der Regel aus Entgelten finanziert. Dafür ist eine angemessene Verzinsung des Anlagekapitals im Verwaltungshaushalt vorgeschrieben, so Kämmerer Werner Knoblach. Diese Zinsausgaben werden jährlich dem Haushalt gutgeschrieben. Durch eine Zinssatzsenkung habe man Luft bei den Gebühren, diese müssten nicht so schnell angehoben werden.

Dies betreffe beispielsweise die Abwassergebühren, die letztes Jahr neu kalkuliert und konstant gehalten werden konnten, so Kämmerer Knoblach. Rund um die neue Kläranlage, die Klärschlammentsorgung und die Stilllegung der alten Anlagen gebe es allerdings viele Unwägbarkeiten.

Der Zinssatz für die Verzinsung des Anlagekapitals sollte sich an den Kapitalmarktzinsen orientieren, so Knoblach. Die lagen im Durchschnitt der letzten zehn Jahre bei 2,8 Prozent. Der von der Gemeinde angesetzte Zinssatz liegt noch bei 6 Prozent. Knoblach schlug vor, ihn auf 3,5 Prozent zu senken, rückwirkend zum 1. Januar 2015. Die Gemeinderäte folgten seinem Vorschlag einstimmig.

 

Zu den News