Bauarbeiten nur wenig hinter dem Zeitplan

29.04.2015

Mainpost, 29.04.2015

 

KOLITZHEIM/SULZHEIM
Bauarbeiten nur wenig hinter dem Zeitplan

Verbandsversammlung verabschiedet den Haushalt für das 7,657-Millionen-Euro-Großprojekt

Um sich über den aktuellen Stand der Bauarbeiten der Kläranlage zu informieren, trafen sich die Mitglieder der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Kolitzheim-Sulzheim zu ihrer Sitzung zunächst an der Baustelle bei Zeilitzheim.

„Es geht in großen Schritten vorwärts“, so der Vorsitzende, der Kolitzheimer Bürgermeister Horst Herbert. Er zeigte sich optimistisch, dass die Anlage rechtzeitig fertig wird, obwohl die Bauarbeiten im Moment etwa ein bis zwei Wochen hinter dem Zeitplan zurücklägen.

Im großen Kombibecken laufe gerade die Druckprüfung. Der Bau von Rechengebäude und Betriebsgebäuden sei teilweise weit fortgeschritten. Der Einbau der Ausbaugewerke werde demnächst beginnen und die Schlammentsorgung sei im Entstehen, so Herbert.

Hugo Barthel vom Ingenieurbüro Pro Terra führte durch die Anlage und ging dabei auf Baufortschritt und Technik ein. Das Kombibecken sei im Moment mit Wasser gefüllt, um die Dichtigkeit zu prüfen. Lecks können so entdeckt und ausgebessert werden. Demnächst erhielten die Betriebsgebäude ihre Dächer, danach folge der Innenausbau. Das Gebäude für die Schlammlagerung und Schlammpresse sei im Entstehen. Das Schlammsilo werde errichtet, wenn die Baugrube rund um das Kombibecken aufgefüllt sei.

Im Kolitzheimer Rathaus wurde die Sitzung fortgesetzt. Keine große Diskussion gab es über die Wiederaufnahme Mönchstockheims in den Abwasserzweckverband, die bei einer Gegenstimme befürwortet wurde. Für den Sulzheimer Ortsteil musste die Satzung überarbeitet werden. Die wesentliche Änderung: Die Größe der Anlage wird von 7000 Einwohnerwerten auf 7200 erhöht. Die Gemeinde Sulzheim wird statt der zuletzt zwei nun wieder drei Verbandsräte stellen. Dieser dritte Rat wird in Sulzheim in der nächsten Gemeinderatssitzung bestimmt. Einstimmig beschloss das Gremium die Satzungsänderung. Alle Räte stimmten auch dem Vorschlag des Vorsitzenden zu, Kolitzheims Kämmerer Werner Knoblach für voraussichtlich zwei Jahre als Geschäftsleiter des Zweckverbandes zu bestellen.

Knoblach stellte dann den Haushaltsplan für das laufende Jahr vor, gab vorher allerdings einen Überblick über den Stand und die Entwicklung der Haushaltwirtschaft seit der Vergabe des Planungsauftrages im Jahr 2011. Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 7,657 Millionen Euro kalkuliert. Hiervon entfallen 5,4 Millionen Euro auf die Kläranlage, 590 000 Euro auf die Druckleitung und 367 000 auf das Pumpwerk bei Herlheim. Die Baunebenkosten für Kläranlage und Druckleitung sollen fast 1,3 Millionen Euro betragen.

An Investitionskosten sind im laufenden Jahr 6,597 Millionen eingeplant. 2014 betrugen die Kosten 780 000 Euro, 2012 und 2013 mussten für Baunebenkosten 240 000 Euro, im Jahr 2011 40 000 Euro ausgegeben werden. Die Investitionskostenumlage für 2015 beträgt für die beiden Gemeinden 3,657 Millionen Euro. Hiervon entfallen auf Kolitzheim 2,3 Millionen Euro und auf Sulzheim 1,3 Millionen Euro.

Die Betriebskosten hat Kämmerer Knoblach heuer mit 45 700 Euro angesetzt, wovon Kolitzheim 30 784 Euro und Sulzheim 14 916 Euro tragen werden. Die Betriebskosten werden mit Inbetriebnahme der Kläranlage erheblich steigen. Heuer wird die Betriebskostenumlage – zwei Drittel für Kolitzheim, ein Drittel für Sulzheim – nach Einwohnerwerten berechnet. Später sind die zugeführten Abwassermengen maßgebend. Im Verwaltungshaushalt hat der Kämmerer 46 000 Euro angesetzt.

Eigenes Personal für die Kläranlage ist nicht vorgesehen. Die Klärwärter der Gemeinden sollen die Arbeiten ausführen, wozu Verträge über eine Kostenerstattung durch den Zweckverbandes vorgesehen sind. Dies wird als die wirtschaftlichste Lösung angesehen.

Kreditaufnahmen sind keine vorgesehen, da das Ganze über Umlagen finanziert wird. Auch Verpflichtungsermächtigungen für die nächsten Jahre sind keine nötig, da die Baumaßnahmen alle im laufenden Jahr vergeben werden. Einstimmig bejahte das Gremium den Haushalt für 2015, den Finanzplan bis 2018 und den Stellenplan.

Für die Feldnutzung beim Bau der Abwasserdruckleitung vom Pumpwerk bei Herlheim bis zur Kläranlage bei Zeilitzheim erhalten die Landwirte eine Entschädigung. Diese wurde auf 0,5 Euro pro Quadratmeter festgelegt.

Brigitte Pfister

Zu den News