Besinnliche Musik und Texte

14.12.2005

Mainpost 14.12.2005

 

Besinnliche Musik und Texte

 

Zeilitzheim (BAP) Eine besinnliche Stunde erlebten die Besucher bei einer Adventsandacht mit geistlicher Musik in der evangelischen St.- Sigismund-Kirche.

Den Auftakt machte der evangelische Posaunenchor unter Leitung von Peter Dietrich mit "Herbei, oh ihr Gläubigen", ehe Pfarrerin Claudia Jobst die Gäste begrüßte. Beim gemeinsamen Lied "Wie soll ich dich empfangen", das der Posaunenchor begleitete, und bei dem im Wechsel mit der Pfarrerin gebeteten Psalm 24 wurden alle Anwesenden ins Geschehen mit eingebunden. Danach traten die Zeilitzheimer Instrumentalgruppen und Chöre, auch in unterschiedlicher Gruppierung, in Aktion.

"Wachet auf, ihr stolzen Bürger", "Weihnachtsstern", Luleise Gottessohn" und "Lieder aus des Himmels Höh'n" waren die Beiträge des Männerchors Frohsinn mit ihrem Dirigenten Lorenz Makowski in zwei Auftritten.

Die sechsköpfige katholische Kirchenband (zwei Sängerinnen, zwei Gitarren, Schlagzeug und Keyboard) unter Leitung von Markus Henke erfreute das Publikum bei "Rudolf, the red nose rendeer" mit einem flotten neueren Song.

"Macht hoch die Tür" und "Der Morgenstern ist aufgedrungen" sang der evangelische Kirchenchor unter Leitung von Dietmar Hausstein.

Mit "Alpenländische Weihnacht", "Süßer die Glocken nie klingen" sowie "Morgenandacht" und "Largo" von Händel zeigten die meist jungen Zeilitzheimer Musikanten unter Leitung von Stefan Braun und Guido Niedermeyer ihr Können.

Das Quintett Gerhard Hauck, Jim McLauchlan, Dietmar Hausstein, Volker Hahner und Georg Krauß brachte den Zuhörern "Herbei, o ihr Gläubigen" zu Gehör.

Teilweise begleitet von der Orgel, erschallten "Transeamus usque Bethlehem", "Vaterunser" und "Tochter Zion", die Beträge des Kolpingchors unter Leitung von Konrad Lutz, von der Empore. Auch der Posaunenchor schaltete sich immer wieder ins Geschehen ein, ließ "Hark! The Herold Angels Sing", "Maria durch ein Dornwald ging", sowie " Josef, lieber Josef mein" ertönen und begleitete die Gemeinde bei Versen des Liedes "Wie soll ich dich empfangen".

Zwischen den Musikbeiträgen las Pfarrerin Claudia Jobst in mehreren Fortsetzungen einen besinnlichen Text, zu dem zur Anschauung ein bebildertes Transparent ausgelegt war.

Der volle Klang des gemeinsamen Chors aus Männer- und Kirchenchor erfüllte mit "Seht, es naht die heilige Zeit" die kleine Kirche, ehe die Pfarrerin den Segen erteilte. Mit dem Titel "A Weihnacht, wie's früher war" beendete die katholische Kirchenband die Andacht. Die Kollekte des Abends war für die Aktion "Brot für die Welt" bestimmt. Mit Glühwein und Gebäck konnten sich die Besucher anschließend vor der Kirche stärken und bei einem kleinen Basar im Gemeindehaus einkaufen. Der Erlös aus dieser Aktion ist für die Sanierung des Glockenstuhls der Kirche bestimmt.

Zu den News