Dacheindeckung des neuen Feuerwehrhauses diskutiert

11.10.2019

Mainpost 11.10.2019

Kolitzheim

Dacheindeckung des neuen Feuerwehrhauses diskutiert

Die Änderung des Flächennutzungsplans "Westlich der Kirchgasse"  und der Beschluss über die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans zu diesem Baugebiet, die Entscheidung über die Dacheindeckung des geplanten Neubaus des Feuerwehrhauses in Unterspiesheim und Beschlüsse im Rahmen der Flurneuordnung Unterspiesheim waren die drei wichtigsten Punkte der Sitzung des Gemeinderats in Kolitzheim.

Schnell abgehandelt waren die Bauanträge zur isolierten Befreiung zur Errichtung eines Schichtschutzzaunes in Oberspiesheim: die Bauleitplanung sieht 1,20 Meter maximale Höhe vor, gewünscht wurden 1,83 Meter. Da gleichartigen Befreiungen im dortigen Baugebiet schon früher zugestimmt wurde, erfolgte die Zustimmung auch hier – mit zwei Gegenstimmen. Dem Bau eines Einfamilienhauses in Stammheim wurde ebenfalls zugestimmt- es hält alle Festsetzungen des Bebauungsplanes ein, was mittlerweile Seltenheitswert hat bei den Bauanträgen.

Petra Zinser und Florian Göger vom Architekturbüro Göger, das den Neubau des Feuerwehrhauses plant, stellten drei mögliche Varianten der Dacheindeckung vor. Nach längerer Diskussion entschied man sich für die Variante mit drei Grad Dachneigung und Stahlblech. Der Vorteil dieser Variante: die längere Haltbarkeit des Stahlbleches gegenüber einer PVC-Oberfläche und die Möglichkeit, die vorgesehene Photovoltaik-Anlage ohne Beschädigung der Dachoberfläche anbringen zu können: die Photovoltaik-Elemente können auf die hohen Stege aufgeklipst werden. Die Kosten für die Dacheindeckung belaufen sich auf etwa 100 000 Euro.  Dieser Variante stimmte der Gemeinderat einhellig zu.

 

Zu den News