Das Programm passt

10.06.2018

Mainpost, 10.06.2018

GERNACH

Das Programm passt

Bei der Jahreshauptversammlung von Komm-In entstand der Gedanke, eine Kinderkonferenz einzuberufen. So sollte die Gelegenheit geboten sein, mit etwas Abstand vom Alltagsbetrieb einen durchaus auch kritischen Blick auf das Miteinander in den Gruppen zu werfen, Wünsche zu äußern, Vorschläge zu machen.

Die Kinderkonferenz fand guten Anklang. Viele Kinder und Jugendliche waren gekommen, um sich auszutauschen und ihre Meinung zu sagen. Die Vorsitzende von Komm-In, Elke Dressel, und die Gruppenleiterinnen Nicole Schneider und Aileen Berchtold leiteten die Konferenz. Die allermeisten Kinder und Jugendlichen äußerten sich sehr zufrieden mit den Möglichkeiten, die sie im Komm-In haben: gemeinsam Spielen, Chillen, Filme schauen, Unternehmungen planen und durchführen, wie etwa Kinobesuch oder Lesenacht. Gewünscht wurde, den Kicker, der noch im Alten Rathaus, der ehemaligen Heimstätte von Komm-In, verblieben war, in die Spielhalle zu stellen, um den Turnraum wieder für Ballspiele zur Verfügung zu haben. Ob die Gruppenleiterinnen diesem Wunsch zustimmen, ist wohl mehr als fraglich.

Wichtig, darüber waren sich auch alle einig, sind die Regeln, die gemeinsam mit den Betreuerinnen erarbeitet wurden: Jeder hat sich mit seiner Unterschrift dazu verpflichtet, diese einzuhalten. So ist als Regel z.B. zu lesen: „Wir lachen niemanden aus“ oder „Wir essen und trinken nur am Tisch in den Gruppenräumen oder in der Küche. Absolutes Kaugummiverbot im Komm-In!“ Eine weitere Regel: „Wir laufen nicht mit Straßenschuhen im Haus herum. Nur Hausschuhe oder Socken!“.

Zu den News