Das Wunder der Heiligen Nacht präsentiert

27.12.2019

Mainpost 27.12.2019

 

Unterspiesheim

Das Wunder der Heiligen Nacht präsentiert

Advent und Weihnachten sind die Zeit der Besinnung. Auch das Weihnachtskonzert der Musikkapelle Spiesheim in der St. Sebastian Kirche in Unterspiesheim trug dazu bei. Mit abwechslungsreichen Melodien boten die 24 Musikerinnen und Musiker den zahlreichen Besuchern an, innezuhalten und zu verweilen. Die gedanklichen Anstöße kamen von Pfarrer Thomas Amrehn, der sich an dem englischem Jugend- und Internetwort "Vibes" orientierte.  Der Geistliche erklärte, dass Vibes übersetzt für Stimmung, Gefühl oder Schwingung steht: "Es geht um all' unsere Gefühle und Launen, die uns nicht nur, aber vielleicht vor allem im Advent beschäftigen: von euphorisch bis genervt, von aufgeregt oder auch abstoßend."
Das Konzert bot auch eine Präsentationsmöglichkeit für neun Nachwuchsmusikanten der Spiesheimer Kapelle. Sie spielten gekonnt vier traditionelle Weihnachtslieder: Maximilian Ortner, Felix Roth, Simon Schäfer, Thilo Ortner, Simeon Kerler, Paula Scheidig, Emily Bürger-Heinkel, Mariella Brand und Marie Schöneich zeigten, dass sich die Anstrengungen und Proben gelohnt haben. Reichlicher Applaus bewies dies.

Mit "Mood romantic" vom Komponisten Johan Nijs sollte die romantische Seite der Zuhörer angesprochen werden. Es ist ein Werk, das sich als eine Art Ruhepunkt anbot. Harmonische Einigkeit forderte das langsame Stück "Without you" ebenso wie der Titel "A song for you". Auf bekannte Melodien mussten die Besucher des Konzertes nicht verzichten. So kam zu Gehör "The heart of christmas" und auch "Nessaja" ebenfalls von Kurt Gäble. Allein der Titel Nessaja ist erst einmal wenig aussagekräftig, umso mehr die Melodie, die aus Peter Maffays Musical "Tabaluga" stammt.

Gewaltig und doch graziös erklang "Musica Gloriosa" von Alfred Bösendorfer und "Highland Cathedral" von Siegfried Rundel. Bei letzterem fühlte man sich in einer irischen Kathedrale versetzt. "Riflessi" vom Komponisten Michele Netti heißt übersetzt Reflexion und forderte von den Spielern ein "Spiegelbild" musikalisch darzubieten, was auch hervorragend gelang. Der Pfarrer brachte die Leistung der Musikerinnen und Musiker auf den Punkt: "Wir wurden eingeladen  mit stimmungsvollen, majestätischen, festlichen und fröhlichen Weisen uns auf die Weihnachtstage einzulassen."

Der Vorsitzende der Musikkapelle Spiesheim Johannes Stephan und Roland Marpoder, bedankte sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern für ihren vielfältigen Einsatz. "Ob die Bestuhlung für die Musiker, oder die Besetzung des Glühwein-Ausschankes - ohne das Engagement der Unterstützer wäre dieses Konzert nicht möglich", so Marpoder. Ihre Dankbarkeit sprachen sie ausdrücklich auch dem Dirigenten Armin Stawitzki für sein Engagement aus. Der besondere Dank galt Pfarrer Thomas Amrehn für die Möglichkeit, das Konzert in der Kirche abhalten zu können und für die sehr gelungene Moderation.

Nach der Zugabe des Stückes "Last Christmas" gab es als Belohnung für alle Akteure lang anhaltenden, stehenden Applaus. Wie es Tradition am Unterspiesheimer Weihnachtskonzert ist, erklang zum Ende das Lied "Tochter Zion", bei dem die Besucher eingeladen waren, die drei Strophen mitzusingen.

Zu den News