Den Glauben leben

17.05.2016

Mainpost 17.05.2016

GERNACH

Den Glauben leben

 

Das bevorstehende Fest der Firmung von 18 Jugendlichen aus der Pfarreiengemeinschaft St. Raphael am Freitag, 3. Juni, in der Pfarrkirche St. Peter und Paul mit Abt Michael Reepen nahm Pfarrer Thomas Amrehn zum Anlass, an das Sakrament der Firmung zu erinnern.

Der Empfang dieses Sakramentes mache deutlich, dass die Jugendlichen jetzt selbst für ihren Glauben verantwortlich seien. Bei der Taufe hätten die Eltern und Paten den Glauben stellvertretend für das Kind, das getauft worden sei, bekannt. Jetzt seien die Jugendlichen selbst gefordert, ihren Glauben zu bekennen. Freilich brauchten sie dazu, wie alle Gläubigen, die Unterstützung der Gemeinde, insbesondere aber die der Eltern und der Paten. Daher solle das Patenamt von einer Frau oder einem Mann übernommen werden, deren Glauben lebendig sei.

Pfarrer Thomas Amrehn erläuterte anhand des Ablaufs der Firmung die Bedeutung des Sakraments. Handauflegung und die Salbung mit Öl und Chrisam seien schon im ersten (alten) Testament die Zeichen der besonderen Auserwählung durch Gott gewesen – sowie auch die Firmlinge auserwählt seien, ihren Glauben zu bekennen.

Er bedankte sich bei den Damen, die die Kirche so „fantasievoll“ geschmückt hätten. Mit einem bunten Kranz, der die sieben Gaben des Heiligen Geistes augenfällig mache, und mit den sieben Pfingstrosen vor dem Altar, die die Geistesgaben symbolisierten, werde anschaulich gemacht, wie der Heilige Geist wirke.

 

Zu den News