Der FC Lindach verspürt einen Aufschwung

21.04.2016

Mainpost 21.04.2016

LINDACH


Der FC Lindach verspürt einen Aufschwung

 

In der gut besuchten Jahresversammlung des FC Lindach informierte die Vereinsführung die Mitglieder ausführlich über die Vereinspolitik der abgelaufenen Wahlperiode. Außerdem wurde das neue Pächterehepaar der Sportheimgaststätte vorgestellt, Enrico Naumann und seine Ehefrau. Damit war eine lange Suche endlich von Erfolg gekrönt.
Ein Vereinsleben ist immer von Aufs und Abs geprägt, wie Vorsitzender Heinz Rock in seinem Rechenschaftsbericht feststellte. Im Moment scheine sich der FC Lindach in einem bemerkenswerten Aufwärtstrend zu befinden. „Wir haben einen neuen Pächter gefunden, die Mitglieder packen gut mit an, wenn Arbeiten anstehen, und unsere Fußballmannschaften liegen allesamt gut im Rennen.“ So mache die Arbeit im Vorstand Spaß, sagte Rock. Er zählte in seinem Jahresbericht die erledigten Vorhaben auf und die, die demnächst in Angriff genommen werden sollen.
So kündigte Rock Verbesserungen an den vereinseigenen Gebäuden und Anlagen an, die man dem-nächst angehen möchte. Unter anderem ist der Bau eines Hartplatzes vorgesehen. Dabei benötige man Hilfe der Mitglieder, appellierte Rock schon jetzt.

Im vergangenen Jahr wurde ein Ballfangzaun am Sportplatz angebracht, der Grillplatz gebaut und wiederkehrende Instandsetzungsarbeiten an den beiden Fußballplätzen erledigt. An diesen Baumaßnahmen hätten sich stets eine ansehnliche Anzahl freiwilliger Helfer beteiligt, freute sich der Vorsitzende.
Auf gesellschaftlicher Ebene habe der FC das Dorfgeschehen bereichert. Rock erwähnte das jährliche Straßenweinfest, das massenhaft Besucher anzieht – ein Leuchtturmprojekt des Vereins. Weitere Veranstaltungen waren Adventsbasar und Weihnachtsfeier.
Schatzmeister Walter Weissenseel berichtete, dass die Schulden, die für den Bau des Vereinsheims gemacht wurden, auf ein erträgliches Maß zurückgefahren werden konnten und trotzdem noch ein leichter Gewinn zu verzeichnen war.

Der Vorsitzende des Festausschusses, Kevin Dusel, erläuterte die Umsatzzahlen der Straßenweinfeste der vergangenen zehn Jahre. Dank der erwirtschafteten Gewinne konnte man die Schulden abbauen. In diesem Zusammenhang forderten verschiedene Redner die Mitglieder auf, bei den Weinfesten weiter tatkräftig mitzuhelfen, um bald die „gänzliche Schuldentilgung“ zu erreichen.
Die Kassenrevisoren Wilfried Seger und Detlef Lenhard hatten nichts auszusetzen, die Entlastung des Vorstands war Formsache.
Fußball-Abteilungsleiter Holger Schmitt stellte einen erfreulichen Aufschwung bei der Mannschaft fest. Nach dem Trainerwechsel in der Winterpause befinde sich die Mannschaft im gesicherten Mittelfeld der Kreisklasse. Sie dürfte mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun haben.
Auch die Senioren-Fußballer überzeugten in ihrer Liga. Die Vergnügungen kamen darüber aber nicht zu kurz. Das stärke den Zusammenhalt der Gruppe, stellte Abteilungsleiter Christian Hellert fest.

Der Juniorenfußball ist in eine Jugendfördergemeinschaft eingebunden. Deren U11- und U-13-Mannschaften tragen ihre Heimspiele regelmäßig in Lindach aus. Die sportlichen Erfolge können sich durchaus sehen lassen. Dies lasse für die Zukunft des Vereins einiges erhoffen, legten die Trainer und Betreuer Torsten Wehner, Alexander Bauer und Wolfgang Hellert übereinstimmend dar.
Auch Mädchen und Frauen können sich beim FC Lindach sportlich betätigen. Demnächst beginnt eine größere Gruppe mit Zumba-Tanzen. Anmeldungen von Interessentinnen werden noch angenommen.
Die Neuwahl des Vorstands ging zügig vonstatten, denn alle Funktionsträger stellten sich für weitere zwei Jahre zur Verfügung. Wiedergewählt wurden Heinz Rock als Vorsitzender, Manuel Seger und Freddy Heider als Stellvertreter, Walter Weissenseel und Martin Hellert als Schatzmeister, Christin Bernauer und Tanja Schmitt als Schriftführerinnen. Revisoren bleiben Wilfried Seger und Detlef Lenhard.

Zu den News