Die Papiertonne kommt flächendeckend im Landkreis

12.11.2007

Amtsblatt 9.11.2007

 

Landkreis Schweinfurt

-Abfall aktuell-

 

Die Papiertonne kommt flächendeckend im Landkreis

Erneute Senkung der Müllgebühren

Die Papiertonne wird im Landkreis Schweinfurt flächendeckend eingeführt – das hat der Kreisausschuss beschlossen. Dadurch werden die Müllgebühren der privaten Haushalte deutlich sinken. Nachdrücklich betont der Landkreis Schweinfurt aber auch, dass weiterhin das Bündelsystem der Vereine und Verbände gefördert wird.

Bis Ende des Jahres werden alle Gemeindeteile mit den blauen Papiertonnen ausgestattet sein: Ein bequemer Service für alle Bürger. Die Leerung erfolgt im vierwöchentlichen Rhythmus am gleichen Tag wie die Abfuhr von Gelber Tonne bzw. Gelben Sack.

Hintergrund der Einführung der Papiertonne ist, dass die Preise für Rohstoffe, auch für Altpapier, stark gestiegen sind. Deshalb entbrennt in vielen Kommunen zwischen dem öffentlich rechtlichen Entsorgungsträgern und privaten Entsorgern regelrecht ein Kampf ums Papier. Und hier hat natürlich derjenige die besten Karten, der das Papier dort abholt, wo es anfällt – direkt vor der Haustüre. In vielen Landkreisen Unterfrankens steht deshalb bereits eine Papiertonne, in anderen steht die Einführung kurz bevor.

Im Prinzip kann jeder private Entsorger Papiertonnen aufstellen; die überraschende Auslieferung von Papiertonnen durch die Firma VEOLIA Umweltservice (ehemals SULO / NBS) hat das gezeigt: Im südlichen Landkreis hat VEOLIA am 9. Oktober 2007 mit der Verteilung von Papiertonnen begonnen, ohne den Landkreis vorher zu informieren. Der Landkreis Schweinfurt hat schnell reagiert und in den Verhandlungen das beste Ergebnis erzielt. Vom Papiererlös fließt ein erheblicher Anteil an die Bürger zurück: Denn die Einführung der Papiertonnen ermöglicht eine deutlichere Müllgebühren-Senkung als sowieso bereits geplant war. Klar ist, dass die Papiertonne flächendeckend eingeführt wird. Jeder Bürger in jedem Gemeindeteil, der an seinem Grundstück eine Restmülltonne hat, hat Anspruch auf die Aufstellung einer blauen Tonne. Weil die Einführung der Papiertonne durch einen privaten Entsorger erfolgt, besteht keine Anschlusspflicht: Niemand ist verpflichtet, die neue Tonne zu nehmen. Deshalb bleiben – wenn auch leicht eingeschränkt – Papiercontainer stehen. Angestrebt ist ein Containerstandort pro Gemeinde. Gleichzeitig bleibt die Förderung der Bündelsammlungen erhalten: Die Vereine erhalten vom Landkreis den bisherigen Förderbetrag und abhängig von der Papierpreisentwicklung eine Bonuszahlung. Erfahrungen anderer Kommunen, z.B. aus den Landkreisen Aschaffenburg oder Main-Spessart, zeigen, dass sich die Sammelmengen trotz Einführung der Papiertonne nicht reduzieren, wenn entsprechend Öffentlichkeitsarbeit betrieben wird.

Weitere Infos gibt’s bei der Verteilung der Tonnen oder bei der Firma VEOLIA unter Tel. (09721) 7917-0.

Zu den News