DJK kann alle Ämter besetzen

17.03.2015

Mainpost, 17.03.2015

 

UNTERSPIESHEIM
DJK kann alle Ämter besetzen

39 Prozent der Mitglieder sind Jugendliche – 13 Prozent sind Senioren

Sehr zufrieden hat sich der Vorsitzende der DJK Unterspiesheim, Markus Ebert, in der Jahresversammlung gezeigt, dass alle sieben Abteilungen eine Leitung haben. Bei der Wahl wurde von den 75 anwesenden Mitgliedern neu Kerstin Müller gewählt. Sie übernimmt die mit 113 Mitgliedern zweitgrößte Abteilung, die Tanzsportsparte.

Gewechselt hat auch die Vereinsjugendleitung. Sie wird nun von Elisabeth Dietz geführt. Als Stellvertreter fungiert Philipp Karch.

Wieder gewählt wurden die Abteilungsleiter: Marianne Blaskin für die Korbballabteilung, Inge Sternecker für die Gymnastikabteilung, Günther Kiesel für die Tischtennisabteilung, Benedikt Neubauer für die Fußballabteilung und Heiko Roisch für die Volleyballabteilung. Gewählt wurde auch Manfred Habermann als Platzkassier. Rainer Koch und Torsten Scheidig bilden die Fahnenabordnung.

Der Vorsitzende Ebert bedankte sich für das enorme Engagement bei Peter Sternecker, der die Vereinsjugend leitete, und bei Frank Tonat, der die Verantwortung der Tanzsportabteilung hatte.

Mäharbeiten werden vergeben

Die DJK Unterspiesheim hat 771 Mitglieder, das sind 16 weniger als im Vorjahr, berichtete Ebert. Aus seiner Sicht erfreulich ist der Anteil von Jugendlichen, der bei 39 Prozent liegt. Ein Anteil von 13 Prozent Senioren ab 60 Jahren – Tendenz steigend – zeige, dass der demografische Wandel auch im Verein angekommen sei.

Sorgen bereitet dem Vorstand das Mähen der vier Rasenplätze, da der 87-jährige Leo Weidinger dies nicht mehr leisten kann und zudem der selbstgebaute Mäher nicht mehr funktionsfähig ist. Über mehrere Jahrzehnte habe Weidinger die Plätze vorbildlich gepflegt. Dieses Qualitätsmerkmal des Vereins werde man nur sehr schwer aufrecht erhalten können, erklärte der Vorsitzende.

Die Vereinsführung dachte über Geräte-Leasing, die Vergabe der Arbeiten an eine Firma oder den Kauf eines neuen Mähers nach. Man entschloss sich zunächst für die Vergabe der Arbeiten. Dies sei aber mit zusätzlichen hohen Kosten verbunden, was auf Dauer nicht finanzierbar sei. Ebenso um die Kosten ging es beim Thema Energie. Die Vereinsführung will den eingeschlagenen Kurs der Minimierung des Energieverbrauchs weiterführen. So sollen zum Beispiel die Leuchtmittel in der Sporthalle ausgewechselt und die Solaranlage auf dem Dach des Sportheims erneuert werden.

Der stellvertretende Kolitzheimer Bürgermeister Martin Mack dankte den Ehrenamtlichen des Vereins für ihren Einsatz. „Die DJK ist enorm wichtig für unsere Dorfgemeinschaft“, sagte Mack. Er lobte das vielfältige Angebot des Vereins, was auch zur schnellen Integration für neue Mitbürger beitrage.

Der geistliche Beirat Stefan Heinig erinnerte mit einer Grafik an das Thema Kirche und Sport. Er zog Parallelen zwischen Glauben und Sport, bei dem immer wieder Schwierigkeiten (Enttäuschung) und das Gelingende (Sieg) vorkämen. Heinig warb für den geplanten Zeltgottesdienst beim diesjährigen Bierfest. Er findet am Sonntag, 10. Mai, statt.

Leo Stöckinger

Zu den News