Dorfgemeinschaft sorgt für regelmäßige soziale Kontakte

08.02.2020

Mainpost 08.02.2020

Lindach

Dorfgemeinschaft sorgt für regelmäßige soziale Kontakte

Im Kreuzpfaddorf gibt es den Arbeitskreis „Dorfgemeinschaft – Dorfentwicklung“, dem Vorstandschaftsmitglieder der sieben Ortsvereine und die beiden örtlichen Gemeinderäte angehören, um hier aktiv mitzuwirken. Dieses Gremium koordiniert Termine, diskutiert und setzt Veränderungswünsche, die die Aufwertung des Dorfes betreffen, um. Was hier bisher etwas zu kurz kam, waren Angebote für den zwischenmenschlichen Bereich, die den Dorfbewohnern mehr regelmäßige soziale Kontakte untereinander ermöglichen. Zwar bemühten sich Vereine wie der Fußballclub oder die Feuerwehr auf diesem Gebiet entsprechende Angebote zu machen, doch die wurden letztlich naturgemäß doch überwiegend von jüngeren Leuten mehr oder weniger gut angenommen.

Sommerfeste, Weihnachtsfeiern, Tanzveranstaltungen, Wander- und Theatertage, die die anderen Vereine wie  Eigenheimer-, Kultur-, Winzer-, Kindergarten-, Obst- und Gartenbauverein im Angebot haben, werden von allen Altersgruppen wahrgenommen. Auch die politische Gemeinde und die Ortskirche gemeinsam bieten einmal im Jahr einen Seniorennachmittag an, der demnächst am Mittwoch, 4. März, im Sportheim stattfindet. Diese nicht wenigen Angebote haben aber nur begrenzte zeitliche Schwerpunkte, das heißt, sie finden punktuell nur an einem Tag oder nur an wenigen Tagen im Jahr statt. Um die sozialen Kontakte im Ort auszuweiten, haben sich einige Frauen zusammengetan, um hier eine gewisse Regelmäßigkeit hinein zu bringen. Allerdings wollen die Frauen hier nicht namentlich genannt werden.

So trifft sich nun Alt und Jung im zweiwöchigen Rhythmus im historischen Rathaus zum „Lindacher Nachmittags-Cafe“ unter dem Motto „Das schönste Geschenk ist Zeit“. Das Treffen findet immer mittwochs ab 14.30 Uhr statt, wobei der nächste Termin der 19. Februar ist. Laut Initiatorinnen sind alle interessierten Leute dazu herzlich eingeladen. Man will die Zeit mit Singen, Stricken, „Ratschen“, bei Denk-, Brett- und Kartenspielen miteinander verbringen, je nach Lust und Laune. Selbstverständlich gibt es Kaffee und Kuchen, wofür eine kleine Spende erwartet wird. Der Erlös dafür soll einem gemeinnützigen Zweck im Dorf dienen. Die Initiatorinnen hoffen auf eine rege Teilnahme. Sie wollen ausdrücklich alle interessierten Frauen und Männer aller Altersgruppen im Dorf ansprechen, wobei sie auch nichts gegen die Teilnahme von Leuten aus den Nachbardörfern haben. Alle sollen willkommen sein.

Zu den News