Ein bunt gemischtes Programm geboten

12.12.2008

Mainpost 12.12.2008

 

HERLHEIM

Ein bunt gemischtes Programm geboten

 

Adventskonzert in der Pfarrkirche Herlheim – Musiker und Sänger mit viel Beifall belohnt

Innehalten und sich vom Stress der Vorweihnachtszeit erholen konnten sich die Besucher des Adventskonzerts in der Pfarrkirche. Geboten wurde ein bunt gemischtes Programm. Von der einfachen Volksweise bis hin zu sehr anspruchsvollen Musik- und Gesangsstücken bereiteten Musiker und Sänger eineinhalb angenehme Stunden, wofür sie mit anhaltendem Applaus belohnt wurden.

 

Mit dem „Präludium“ von Marc Antoine Charpentier sorgten die Herlheimer Musikanten unter Leitung von Bernhard Schaar für den Auftakt des besinnlichen Spätnachmittags, ehe Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marianne Ziegler die Gäste begrüßte. Danach bekamen die Zuhörer eine bunte Mischung aus einfachen und anspruchsvollen Stücken zu hören, je nach Können der Musikanten und Sänger.

Nachwuchs zeigte Können

In jedem Jahr ist das Adventskonzert die Gelegenheit, der Öffentlichkeit zu zeigen, was die Auszubildenden während des Jahres auf ihren jeweiligen Instrumenten gelernt haben und auch, welche Fortschritte sie erzielten. „Großvaters Uhr“ lautete der zweite musikalische Beitrag. Sabrina Ziegler und Anna Wiederer zeigten zusammen mit ihrer Ausbilderin Ulli Fuchsberger auf der Klarinette ihr Können. Später folgte von den drei Klarinettisten noch „Marsch von Georg Friedrich Händel“.

Am Anfang ihrer Ausbildung sind die Blockflötenschüler Dennis Full, Anna-Lena Ruß und Timo Zimmerer, die zusammen mit Lehrer Bernhard Schaar „Menuett“ und „Gavotte“ aus einem alten Duettbuch ertönen ließen. Unter Leitung von Katrin Kleinhenz und Carina Karbacher beteiligten sich die drei Blockflötenschüler dann mit weiteren Flöten- und Klarinettenschülern am Spiel der Volksweisen „O Tannenbaum“, „Leise rieselt der Schnee“ und „Es ist ein Ros entsprungen.“ Von einer anderen Formation der jungen Musikanten erklangen später „Kling Glöckchen“ und „Fröhliche Weihnacht überall.“

Ohrenschmaus

Mit „Renaissance-Suite“ von Tilman Susato bot ein Bläserensemble, eine Auswahl junger Musiker aus dem Gesamtorchester, den Zuhörern einen weiteren Ohrenschmaus.

Zwischen den Darbietungen der Lernenden überzeugte immer wieder die gesamte Kapelle das Publikum mit ihren Darbietungen, die ein Können auf hohem Niveau bewiesen. Das bekannte „Last Christmas“ gefiel ebenso wie „O Happy Day“, eine Auswahl weltberühmter Gospels und das Abschlussstück „Elisabeth Serenade.“ Auch “Happy X-Mas“ von John Lennon und Yoko Ono begeisterte die Zuhörer. Hier übernahmen die Sänger des Gesangvereins die Gesangspassagen.

Der Gesangverein widme seine Lieder der wenige Tagen vor dem Konzert verstorbenen Sängerin Doris Rippstein sowie den ebenfalls in diesem Jahr verstorbenen ehemaligen Sängern Albert Ruß und Werner Balling, sagte die stellvertretende Vorsitzende Maria Schmitt vor dem Auftritt des Chors. Unter Leitung von Norbert Kraus brachten die Sänger dem Publikum „Christstern über Bethlehem“ und „Durch den Olivenhain“, zwei Volksweisen aus England, zu Gehör. Mit „Maria, Jungfrau voller Ehr“ und „Andachtsjodler“ erklangen später zwei Lieder aus dem Alpenraum.

Abwechslung in die viele Instrumentalmusik brachten auch die kleinen Sänger der Kirchenkindergruppe gemeinsam mit Erwin Pfister mit den einfachen, aber einprägsamen Liedern „In der Weihnachtsbäckerei“, „Guten Tag, ich bin der Nikolaus“ und später „Jingle Bells.“

Besinnliche Texte

Mit Akkordeons, dessen Handhabung sie in der Musikschule erlernen, erfreuten die Geschwister Jana und Tobias Schauer die Konzertbesucher. „Jingle Bells“ und „A, a, a der Winter der ist da“ waren ihre Beträge. Die weiter fortgeschrittene Jana ließ dann noch ganz alleine „Alle Jahre wieder“ und „Kling Glöckchen klingelingeling“ ertönen. Zwischen den musikalischen Beiträgen trugen Anna Kleinhenz, Erwin Wiesmann und Ruth Rippstein besinnliche Texte vor.

In seinen Schlussworten bedankte sich Pfarrer Andreas Engert bei allen Mitwirkenden und lud zur Stärkung mit warmen Getränken und Imbiss ins Seitenschiff der Kirche ein.

 

Zu den News