Ein Chor gibt sich nicht auf

23.03.2006

Mainpost 23.3.2006

 

Ein Chor gibt sich nicht auf

 

herlheim Wie viele Chöre hatte vor wenigen Jahren auch der Gesangverein Herlheim große Probleme. Langjährige Sänger und Sängerinnen hörten wegen Krankheit oder aus persönlichen Gründen auf und Nachwuchs kam nur spärlich dazu. Als dann im Juli 2004 der langjährige Chorleiter Herbert Waldhäuser plötzlich verstarb, schien das Ende des Chores gekommen zu sein.

Nach der ersten Schockphase setzten sich die aktiven Vereinsmitglieder zusammen um zu beraten, wie und ob es weitergehen solle. Nur ein Sänger und eine Sängerin, beide schon viele Jahre dabei, wollten sich nicht nochmals an einem neuen Chorleiter gewöhnen, ein weiterer langjähriger Aktiver entschied sich nach einer Probephase ebenfalls zum Aufhören. Alle anderen waren fürs Weitermachen. Ein Sänger kommt sogar trotz Krankheit wann immer es ihm möglich ist.

Zunächst musste allerdings ein Dirigent gefunden werden, was sich als äußerst schwierig erwies. Die unermüdlichen Bemühungen der Vorsitzenden Rita Ebert führten schließlich zum Erfolg. Chorgruppenleiter Norbert Kraus aus Grettstadt erklärte sich bereit mit dem Chor Gesangsstücke für das Adventskonzert 2004 einzuüben.

Für Chorleiter und Sänger war der Anfang nicht einfach. Norbert Kraus war einen großen und nach vielen Jahren auf ihn eingespielten Chor gewöhnt und die Sänger mussten sich gründlich umstellen, um den Anforderungen des neuen Dirigenten gerecht zu werden. Da ihn die Mitarbeit des Chores überzeugte stimmte Kraus schließlich zu, ab Anfang des Jahres 2005 die Chorleitung auf Dauer zu übernehmen.

Seitdem geht es wieder aufwärts, denn auch neue Sänger und Sängerinnen konnten gefunden werden. Nicht nur aus Herlheim kommen diese Aktiven, sondern ein Sänger schon seit vielen Jahren aus Vögnitz, ein weiterer seit einigen Jahren aus Brünnstadt und eine Sängerin aus Eschenau. Mit weiteren vier Aktiven aus Kolitzheim und einem aus Schweinfurt ist die Anzahl der Sänger und Sängerinnen nun auf 26 angewachsen.

Alle Mitglieder des Chores sind sich einig, Norbert Kraus ist zwar ein anspruchsvoller Chorleiter und das Einstudieren neuer Lieder bedeutet mitunter harte Arbeit, trotzdem macht es viel Spaß. Der Lohn sind dann die begeisterten Reaktionen und das Lob der Zuhörer nach Auftritten. Auch im Vergleich mit größeren Chören braucht sich der Herlheimer Chor nicht zu verstecken, wie kürzlich ein Liederabend in Nordheim bewies.

Dementsprechend zufrieden zeigten sich auch Sänger, Vorstandschaft und Chorleiter bei der Mitgliederversammlung. Der Chor sei leistungswillig und bereit sich seinen Vorstellungen anzupassen, lobte Norbert Kraus. Außerdem seien die Sänger entwicklungsfähig und nehme Herausforderungen bis an die Grenzen der Leistungsfähigkeit an.

Einen guten Griff habe man mit dem neuen Chorleiter gemacht, der auch zu fordern wisse, zeigte sich Vorsitzende Rita Ebert zufrieden.

Zusammen mit Schriftführerin Gerda Heß ließ die Vorsitzenden die zwei vergangenen Jahre Revue passieren. Hier war natürlich das einschneidendste Ereignis der Tod von Herbert Waldhäuser, der den Chor mehr als 25 Jahre geleitet hatte.

Noch zusammen mit ihm nahm der Chor an einer CD-Aufzeichnung von Weihnachtliedern teil und besuchte einen Liederabend in Schonungen.

Mit dem neuen Chorleiter wurden neben kleineren Auftritten an den beiden Adventskonzerten 2004 und 2005 teilgenommen, für den verstorbenen Papst ein Requiem gestaltet und 2005 eine Sommerserenade mit mehreren Gastchören in der Herlindenhalle veranstaltet. Bei Liederabenden traten die Herlheimer in Kleinlangheim und vor kurzem in Nordheim auf.

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft blieb alles beim Alten. Rita Ebert ist Vorsitzende, ihre Stellvertreterin ist Maria Schmitt. Gerda Heß bleibt Schriftführerin und Brigitte Pfister Kassiererin. Beisitzer sind Leo Haupt und Hermann Kopp und Angie Kopp ist Notenwartin. Bruno Ludwig hat weiterhin das Amt des Fahnenträgers inne.

Über neue Sänger und Sängerinnen würden sich die Mitglieder des Chores sehr freuen. Proben finden in der Regel jede zweite Woche am Freitag Abend im Sportheim statt. Da wieder neue Lieder eingeübt werden, wäre der Einstieg jetzt günstig. Nächster Termin ist Freitag, 7. April um 20 Uhr.

Kontaktperson ist Rita Ebert,
Tel. (0 93 82) 41 82.

Zu den News