Ein fleißiger Arbeiter im Weinberg des Herrn

18.10.2008
Mainpost 18.10.2008

STAMMHEIM

Ein fleißiger Arbeiter im Weinberg des Herrn

Pfarrer Lieb geht in den dauernden Ruhestand

(gü) Wendelin Lieb (72), derzeit noch Pfarrer von Stammheim mit der Filiale Lindach, tritt mit Wirkung zum 1. Januar 2009 in den dauernden Ruhestand. Bischof Friedhelm Hofmann nahm die Resignation an und dankte Lieb für die langjährigen treuen und guten Dienste in der Seelsorge.

Lieb ist ein gebürtiger Pflaumheimer. Nach seiner Priesterweihe am 5. März 1961 in Würzburg war er Kaplan in Schondra, Marktbreit, Kitzingen-Sankt Johannes und in Ebern.

 

1966 erhielt er die Stelle des Kuratus in Mainberg, ein Jahr später wurde er zusätzlich nebenamtlicher Pfarrverweser von Forst. Von 1968 an war Lieb Pfarrer von Forst. Außerdem wirkte Lieb von 1966 bis 1975 als Dekanatsjugendseelsorger für Schweinfurt-Land und als Kreislandvolkseelsorger.

 

1975 wechselte er als Pfarrer nach Obernburg. 1977 wurde Lieb auch Landvolkseelsorger des Landkreises Miltenberg. Von 1981 an war er Stellvertreter des Dekans im Dekanat Obernburg, von 1990 bis 2000 dort dann der Dekan. 1984 übernahm der Geistliche zusätzlich das Amt des Kolping-Präses für den Bezirk Obernburg; von 1991 an wirkte er als Vize-Präses. Caritas-Pfarrer im Dekanat Obernburg war Lieb von 1994 bis 1995. 1997 übernahm er neben Obernburg auch die Seelsorge in Eisenbach.

 

2000 wurde er Pfarrer von Stammheim und hilft seither auch in den umliegenden Gemeinden in der Seelsorge mit. Von 2000 bis 2003 war er auch Pfarradministrator von Heidenfeld und Hirschfeld.

 

Zu den News