Ein neues und liebenswertes Gesicht

26.04.2007

Mainpost 26.4.2007

 

HERLHEIM

Ein neues und liebenswertes Gesicht

 

„Herlheim, ein Dorf stellt sich vor“, lautet das Motto eines Dorffestes mit zahlreichen interessanten und informativen Aktionen und Ausstellungen, die den Wandel des Ortes im Laufe der Zeit aufzeigen. Vor allem im Bereich der Herlindenstraße, deren Seitengassen und rund um vier neu gestaltete Brunnen wird das Fest stattfinden.

Für jedermann offensichtlich ist hier der Wandel. Innerhalb nur eines Jahres änderte sich durch eine gelungene Dorferneuerung das Ortsbild. Neu gestaltete Bereiche geben dem Dorf ein neues und liebenswertes Gesicht mit einladenden Plätzen die zum Verweilen einladen.

Den Abschluss dieser, den Ort erheblich aufwertenden Dorferneuerung, feiern nun am Sonntag, 29. April die Herlheimer mit ihren Gästen. Den Auftakt des Festes bildet der traditionelle Festakt zur Gründung der Gemeinde Kolitzheim um 13 Uhr. Auf dem neu gestalteten Dorfplatz, künftig Walther-von-der-Vogelweide-Platz, mit dem ansprechenden Brunnen und Informationspavillon werden Ansprachen und die kirchliche Segnung stattfinden.

Neben den Gemeindeverantwortlichen sind dabei auch Vertreter des Amtes für ländliche Entwicklung, das für die Dorferneuerung verantwortlich war, und weitere Ehrengäste anwesend.

Anschließend können sich dann die interessierten Gäste, geleitet durch einen Ortsplan, über das heutige und frühere Herlheim informieren.

Die Vorführung des Setzens eines Marksteins zeigt den Besuchern eine wichtige Maßnahme im Rahmen der Flurbereinigung, die seit zehn Jahren läuft und mit der Zuteilung der Flächen im letzten Jahr weit fortgeschritten ist. Informationen über diese Neuordnung und die Dorferneuerung, finden die Interessierten bei einer Ausstellung des Amtes für Ländliche Entwicklung in einer Halle in der Pfarrgasse. Hier ist auch eine Dokumentation über den früheren Flugplatz Herleshof zu finden, die der historische Arbeitskreis aus Zeilitzheim zur Verfügung stellte.

Im Seitenschiff der Pfarrkirche Sankt Jakobus werden von Arnold Hess zusammengestellte Bilder zur Dorfentwicklung gezeigt. Um 15 Uhr und 17 Uhr führt Waldemar Dereser durch die Kirche. Gesangverein und Frauenbund werden auf dem Kirchplatz mit seinem erneuerten Brunnen über ihre Vereine informieren und Musikverein sowie Soldatenkameradschaft zeigen im Musikraum ihren Werdegang auf.

Beim Brunnen im Unterdorf stellt der Veteranenclub historische Fahrzeuge aus. Etwas abseits, beim Brunnen an der Raiffeisenbank ist die Feuerwehr mit alten Geräten und Vorführungen präsent.

Im gesamten Altort werden an zirka 60 Häusern und Gehöften Bilderdokumentationen der Anwesen angebracht, die über die Bau- und Hausgeschichte und die Besitzer informieren.

Eigens für das Fest erstellten Erich und Bernd Kempf eine Chronik des Dorfes in der die Gäste Wissenswertes über die Herlheimer Geschichte erfahren. Urkundlich erstmals 822 erwähnt, weist der Name nach Meinung von Historikern auf die Merowingerzeit im 6. und frühen 7. Jahrhundert hin. Damit ist der Ort das älteste Dorf der Großgemeinde Kolitzheim und auch der weiteren Umgebung. Bis ins letzte Jahrhundert gehörten auch umliegende Dörfer zur Pfarrei Herlheim.

Damit für die kleinen Gäste keine Langeweile aufkommt ist für sie mit einer Hüpfburg und Spiel und Spaß am Kindergarten für Unterhaltung gesorgt.

Musikalischen Hörgenuss bieten die Herlheimer Musikanten den Besuchern an wechselnden Standorten.

Natürlich kommt auch das leibliche Wohl der Gäste nicht zu kurz. Neben Kaffee und Kuchen, Bratwurst, Steaks und belegten Stangen wird es beim Brunnen im Unterdorf besondere Schmankerln geben. Hier werden Dämpfkartoffeln, Hausmacher Wurst, Holzofenbrot, Griebenfett, Gerupfter und Apfelmost angeboten.

Zu den News