Ernst Mößlein feiert 80.

10.12.2005

Mainpost 10.12.2005

 

Ernst Mößlein feiert 80.

 

Zeilitzheim (MM) Ernst Mößlein feiert morgen, Sonntag, seinen 80. Geburtstag. Er erblickte in seinem Wohnort Zeilitzheim das Licht der Welt, ging dort zur Schule und half danach im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb mit.

Mit 16 Jahren wurde er zum Reichsarbeitsdienst nach St. Ludwig im Breisgau eingezogen. Im Januar 1943 musste er sich in Rokizan in der heutigen Tschechischen Republik für die Wehrmacht zum Kriegseinsatz melden. Diesen erlebte er seit August 1943 nach seiner Versetzung als Fahrer der Artillerie in Norwegen. Dort versah er bis Kriegsende seinen Dienst nördlich des Polarkreises.

Aus französischer Kriegsgefangenschaft kehrte der Jubilar am 17. September 1945 in sein Heimatdorf zurück und war wieder in der Landwirtschaft tätig. 1952 heiratete er Erika Schömig aus Lengfeld, die im Laufe ihrer Ehe zwei Kindern, Maria und Reiner, das Leben schenkte.

Der Jubilar war lange Kirchenpfleger und im Gemeinderat, Aufsichtsratsmitglied der Raiffeisenbank und Kassier bei der Flurbereinigungsgenossenschaft, wo er auch mehrere Jahre Vorstandsmitglied war. Darüber hinaus wirkte er als örtlicher Vertreter der Milchwerke Gerolzhofen, der Überlandzentrale Lülsfeld sowie der Gebietswinzergenossenschaft. Verdienste erwarb er sich beim Wiederanlegen von Rebflächen. Der Lagename "Heiligenberg" geht auf seine Initiative zurück.

Beim Maschinenring Gerolzhofen gehörte er zu den Gründungsmitgliedern und lange Jahre zum Vorstand. Auch Feuerwehr, Sportclub, Männerchor und Weinbauverein zählen Ernst Mößlein zu ihren Mitgliedern. Das Weingut, das er aufgebaut hat, führt heute sein Sohn Reiner als Familienbetrieb fort. Der für sein Alter rüstige Jubilar hat sich allerdings bis jetzt die Arbeit im Weinberg als Hobby erhalten.

Zum Festtag gratulieren neben seiner Frau Erika die beiden Kinder Maria und Reiner mit Ehegatten, sechs Enkel.

Zu den News