Erste Überlegungen zur künftigen Führung

10.03.2009

 

Mainpost 10.3.2009
 
HERLHEIM
Erste Überlegungen zur künftigen Führung
Anna Kleinhenz leitet Frauenbund Herlheim kommissarisch für ein weiteres Jahr
 
(bap) Zur Jahreshauptversammlung des Frauenbundes in Herlheim begrüßte die kommissarische Vorsitzende Anna Kleinhenz die Regionalvertreterin Edith Werner aus Grafenrheinfeld. Ein besonderes Willkommen galt auch drei von fünf neuen Mitgliedern, durch deren Beitritt die Mitgliederzahl auf 67 angestiegen ist.
Die neuen Mitglieder, alle junge Mütter, haben unter dem Dach des Frauenbundes eine Krabbelgruppe gegründet, deren Ansprechpartnerin Sandra Wiegand ist. Anna Kleinhenz erklärte, dass sie bis zu den regulären Neuwahlen im nächsten Jahr dem Frauenbund kommissarisch vorstehen werde. Bei Maria Günther, die im vergangenen Jahr den Vorsitz aufgab, bedankte sie sich für die geleistete Arbeit während ihrer elf Jahre in diesem Amt.
Kleinhenz erinnerte an die Aktivitäten des vergangenen Jahres: zum Jahresauftakt das Frauenfrühstück mit dem Vortrag „Gesundheit ist eine Lebenskunst“, der Dia-Vortrag „Südtiroler Impressionen“ im November und der bunte Faschingsabend. Weltgebetstag für Guyana, Maiandacht und Rosenkranz waren die kirchlichen Termine, ebenso die Diözesanwallfahrt nach Münsterschwarzach, an der Frauen aus Herlheim teilnahmen. Beim Fastenessen wurden 130 Portionen Gemüsesuppe ausgegeben und beim Tag des offenen Denkmals im September betrieb der Frauenbund mit dem Gesangverein die Kaffeebar.
Gemeinsam mit dem Musikverein gestaltete der Frauenbund eine Nikolausfeier mit Bescherung der Kinder und nach dem Rorategottesdienst organisierte er ein gemeinsames Frühstück. Sehr interessant waren ein Halbtagesausflug nach Grafenrheinfeld mit Dorfführung und Besichtigung des Kirchenschatzmuseums sowie ein Ganztagesausflug nach Erfurt mit Stadtführung und Besuch des Egaparks.
Ebenso wie bei den Ausflügen waren bei einer Wanderung in die östliche Herlheimer Flur auch Familienmitglieder und Freunde willkommen. Auch entspanntes und gemütliches Beisammensein wie bei der Muttertagsfeier, der vorweihnachtlichen Feier und bei anderen Gelegenheiten kamen nicht zu kurz, resümierte Anna Kleinhenz.
Neben den alljährlichen Terminen wird es heuer am 16. April eine Führung zu den Gipshügeln und ins Gipsmuseum in Sulzheim geben, sagte die Vorsitzende. Im Juni ist eine Kochveranstaltung mit Doris Schneider vorgesehen, im Juli eine Brotzeit oder ein italienischer Abend auf Schloss Oberschwappach. Im August soll ein Ausflug nach Bad Kissingen und Schloss Aschach führen. Hinsichtlich der Neuwahlen des Vorstands im kommenden Jahr ging Regionalvertreterin Edith Werner auf dessen Aufgaben ein. Sie gab Tipps, wie man die Arbeiten verteilen kann, so dass diese nicht nur auf einer Schulter ruhen und diese Person zu stark belastet wird. Man solle auch neue Ideen tolerieren und nicht am alten, eingefahrenen Programm festhalten, riet die Regionalvertreterin. Möglich sei ein Vorstandsteam, bei dem jedes Teammitglied für bestimmte Arbeiten zuständig ist. Wichtig sei, so Edith Werner, die Jungen nicht hängen zu lassen, sie reinschnuppern lassen und sie zu begleiten.
Zu den News