Fahrdienst für Senioren diskutiert

26.02.2015

Mainpost, 26.02.2015

 

GERNACH
Fahrdienst für Senioren diskutiert

Johannisverein diskutiert

Die Regularien der Jahresversammlung des Johannisvereins Gernach waren schnell abgewickelt. Diskussionen gab es aber im Anschluss an den Bericht des Vorsitzenden Erhard Scholl. Gemeinderat Dieter Dietz stellte die Frage in den Raum, ob der Johannisverein Ansprechpartner für einen Fahrdienst für die Senioren sein könnte.

So könnten Fahren zu den Ärzten nach Schweinfurt, oder für andere Besorgungen übernommen werden. Der Johannisverein sei ja laut seiner Satzung auch für die Senioren da. In der Diskussion wurde bezweifelt, dass ein Fahrdienst nötig sei, da die Senioren in Gernach weitgehend von ihren Angehörigen versorgt würden. Wenn es hier einmal Probleme gäbe, kenne man sich, sodass sich immer eine Lösung fände.

Ergebnis der Diskussion: Der Vorstand sagte zu, sich bei Initiativen, die schon Erfahrung mit einem solchen Fahrdienst hätten, kundig zu machen. Nötig sei es auch, die Senioren zu diesem Thema zu befragen. Man werde sich auch in Abstimmung mit den örtlichen Gemeinderäten Dieter Dietz und Reinhard Heck an die Gemeinde wenden, um dieses Thema weiter zu erörtern. Der Vorstand des Johannisvereins war sich einig, dass man hier nicht voreilig handeln sollte, vor allem, wenn Mittel für die Umsetzung dieses Projekts aus den Rücklagen des Johannisvereins entnommen werden sollten.

Der Vorsitzende Scholl erinnerte in seinem Bericht an den Vorschlag der Initiativgruppe, die sich zur Vorbereitung der Bürgerversammlung 2014 getroffen hatte. Einer der Vorschläge sei gewesen, den Dorfplatz zu erneuern. Erfreulich sei, dass dieser Vorschlag von den örtlichen Gemeinderäten weiter verfolgt worden sei und nun von der Gemeinde umgesetzt werde.

Noch keine Antwort gibt es von der Gemeinde auf den Vorschlag, der Initiativgruppe, Eltern, die ihre Kinder in die Kindergärten nach Unterspiesheim oder Kolitzheim bringen müssten, pauschal mit 200 Euro jährlich zu unterstützen Der Johannisverein Gernach gewährt den Eltern, die Mitglieder im Johannisverein Gernach sind, jährlich einen Zuschuss in Höhe von 150 Euro. Die Fahrtkosten liegen weit höher, da man die Strecke in die Nachbarorte ja täglich zweimal fahren müsse. Hier liege eine Ungleichbehandlung gegenüber den Eltern vor, deren Kinder eine Kindertagesstätte vor Ort besuchen könnten.

Die Versammlung stimmte dieser Argumentation zu. Man stellte in Aussicht, dieses Thema auf der Bürgerversammlung in Gernach noch einmal anzusprechen.

es

Zu den News