Fahrradwallfahrt Glanzpunkt des Jahres

21.03.2019

Mainpost 21.03.2019

Gernach

Fahrradwallfahrt Glanzpunkt des Jahres

Zur Jahreshauptversammlung hatte die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) Gernach eingeladen. Vorsitzender Thomas Treutlein freute sich, dass zu dieser Versammlung Pfarrer Thomas Amrehn, Präses der (KAB) Gernach, und der KAB-Diözesansekretär Christopher Issing gekommen waren.
Zu Beginn gedachte man an das verstorbene Mitglied Richard Warmuth, der im vergangenen Jahr für 40-jährige Treue geehrt worden war. In seinem geistlichen Wort erinnerte der Präses an den Heiligen Josef, über den in aus der Heiligen Schrift wenig bekannt sei. "Er zeigte Größe im Einfachen", so der Seelsorger. 
Thomas Treutlein berichtete über die Veranstaltung der Vorsitzenden der KAB-Ortsverbände im Antonia-Werr-Zentrum in St. Ludwig, über die ganz unterschiedlichen Veranstaltungen und Angebote der Ortsverbände, wie Vorträge über die Patientenverfügung, Unterstützung der Aktion "Werke statt Worte" oder "Kreuzweg der Arbeit".

Sinkende Mitgliederzahlen

Christopher Issing ging auf die sinkenden Mitgliederzahlen ein, mit der auch die KAB zu kämpfen habe: Hatte die KAB noch vor einigen Jahren in der Diözese Würzburg etwa 11 000 Mitglieder, sind es zur Zeit noch rund 5300.  Dabei biete die Bewegung attraktive Unterstützungsleistungen bei rechtlichen Schwierigkeiten im Arbeitsleben an wie Issing sagte. Dies sei unter anderem eine Rechtsberatung bei Sozial- und bei Arbeitsgerichten, auch für Frauen und Männer, die keine Mitglieder sind. Die KAB verstehe sich auch als Stimme der Arbeitswelt in der Kirche. Wunsch wäre es, dass diese Stimme auch auf der Ebene der Entscheidungsträger deutlicher gehört werde.

Der Glanzpunkt des KAB-Jahres ist die Fahrradwallfahrt nach Vierzehnheiligen, die jedes Jahr Anfang Mai durchgeführt wird, so auch in diesem Jahr. Perspektivisch will man dieses Angebot noch längerfristig aufrechterhalten. Kassier Reinhard Berchtold trug den Kassenbericht vor. Da Kurt Pohli, der lange Jahre als Kassenprüfer fungiert hat, von diesem Amt zurückgetreten war, wurde Alois Walter einstimmig als sein Nachfolger gewählt. Er beantragte nach der Kassenprüfung auch die Entlastung der Vorstandschaft.

Die weiteren Veranstaltungen

Diözesansekretär Christopher Issing ging auf weitere Veranstaltungen der KAB ein.  So steht am 30. März das Thema "Digitalisierung und Arbeit" auf der Tagesordnung. Die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringe, werden beleuchtet.  Am 25. Mai ist ein Kabarettabend "Geld macht Angst" mit Lutz von Rosenberg-Lipinsky im Antonia-Werr-Zentrum geplant. Für den 13. November ist ein kommunalpolitischer Gesprächsabend mit Landrat Florian Töpper vereinbart. Issing informierte, dass eine Zusammenlegung von Stadt- und Kreisverband der KAB Schweinfurt überlegt wird. Er dankte allen Mitgliedern für ihre Treue und ihren Einsatz.

Als Aufgabe für das kommende Jahr nimmt der Vorsitzende die Frage mit, nach einem neuen Anbieter für die Homepage der KAB zu suchen. Pfarrer Thomas Amrehn bot an, dass die KAB sich auch auf der pfarreilichen Homepage einbringen könnte. Bei einem kleinen Imbiss, den Rita Treutlein vorbereitet hatte, blieb man noch eine Weile bei angeregter Unterhaltung zusammen.

 

Zu den News