Farbenzauber und "blaue Wunder"

07.09.2006

Mainpost 7.9.2006

 

Farbenzauber und "blaue Wunder"

 

Kolitzheim "Entdecken, feiern, genießen" - unter dieses Motto haben die Kolitzheimer ihr Dorffest gestellt, das heuer von Freitag, 8. September, bis Montag, 11. September, stattfindet.

Los geht es am Freitag um 20 Uhr, wenn bei einem Beatabend mit "W.i.a.B.?" vor allem das junge Publikum auf seine Kosten kommen wird. Ein Pop- und Rockspektakel der besonderen Art erwartet die Festbesucher am Samstag ab 20 Uhr. Dann entern "Die Wilderer" die Bühne. Bei dieser Combo aus dem Bayerwald ist Stimmung garantiert, bis sich die Bänke biegen.

Am Sonntag steht dann der alljährliche Höhepunkt des Dorffestes an: Der Bauernmarkt, von dem nicht wenige behaupten, er sei zum Verlieben schön. Die Festgemeinschaft unter der Regie von Rudolf Bender hat sich natürlich wieder etwas Besonderes einfallen lassen: In diesem Jahr dreht sich ab 10 Uhr alles um das "Z": Zinnien, Zwetschgen und Zwiebeln sind die heimlichen Stars des Marktes.

Mit den Zwetschgen erleben die Marktbesucher ihr "blaues Wunder". Thomas Riehl, Fachberater für Obstbau am Amt für Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen, wird etwa 20 Sorten Zwetschgen zum Probieren mitbringen. Auch kulinarisch haben die Zwetschgen Eingang gefunden auf den Dorfmarkt, etwa als leckerer Plootz, als Zwetschgenknödel mit Vanillesoße oder hochprozentig als Brand.

Nicht minder viele Fans wird die heimliche Königin der Küche, die Zwiebel, finden. Sie soll bereits vor 5000 Jahren in Asien angebaut worden sein und hat mit den Seefahrern nach Europa gefunden. Ob flach, oval, länglich oder kugelrund, ob weiß, gelb-braun, bronze oder dunkelrot umhüllt - ohne die Zwiebel würde manch' beliebtes Gericht fad schmecken. Bei Zwiebelplootz, Zwiebel-Chutney oder Brotaufstrichen mit Zwiebel kann jeder Besucher seine Lieblingszwiebel aus der Sortenvielfalt herausfinden.

Womit wir beim dritten "Z" wären, den Zinnien. Kunterbunt stehen sie derzeit in den Gärten der Kolitzheimer. Henriette Dornberger wird im Pfarrgarten zeigen, wie gut sich die Herbstboten als Dekoration eignen. Auch das Festzelt ist mit Zinnien dekoriert. Die Künstlerin Isolde Folger hat den Farbenrausch der Blüten auf ihren Gemälden verewigt.

Herbstliche Spezialitäten

Ansonsten bietet der Dorfmarkt wieder ein großes Angebot von regionalen Direktvermarktern, Künstlern und Kunsthandwerkern. So sind wie im vergangenen Jahr die Hutmacher zu Gast. Korbflechter, Schmiede, Drechsler und viele mehr zeigen ebenfalls ihr Handwerk. Direkt vom Erzeuger können etwa Wurst, Fleisch, Käse, Obst, Gemüse und Hochprozentiges erworben werden. Für das leibliche Wohl sorgen die Kolitzheimer Vereine mit vielen herbstlichen Spezialitäten. Auch Bremser darf nicht fehlen.

Für die Kinder gibt es viel Kurzweil. Die Landjugend lädt ein zu Spaß und Spiel und einem Zwetschgenkern-Weitspuckwettbewerb, eine große Strohhüpfburg zum Herumtoben. Und wer mag, kann sich im Pfarrgarten Kartoffeln braten oder auf dem Hof von Familie Günther auf Tuchfühlung mit Tieren gehen.

Fränkisches Brauchtum hält ab 1430 Uhr wieder die Volkstanzgruppe hoch. Die Kinder und Erwachsenen der Gruppe unter Leitung von Christine Bender werden sich, begleitet von der Fränkischen Musik Kolitzheim mit Dirigent Franz Wagner, über die Tanzfläche drehen.

Das "Museum auf dem Bauernhof" von Gusti Pfaff zeigt die Ausstellung "Gabel und Rechen". Und wenn der Markt zu Ende ist, wird im Zelt ab 18 Uhr mit der Musikkapelle Herlheim weitergefeiert. Am Montag klingt das Dorffest dann aus. Ab 18 Uhr gibt es Kesselfleisch, dazu spielt der Musikverein Kolitzheim.

Mehr Informationen unter
www.dorffest-kolitzheim.de

Zu den News