Flüchtlingshilfe ausgliedern

16.01.2016

Mainpost 16.01.2016

STAMMHEIM

Flüchtlingshilfe ausgliedern

 

Das Bündnis „Stammheim ist bunt“ wird sich des Themas Asylhilfe nicht selbst annehmen, sondern diesen Einsatz ausgliedern. Das beschloss der „Runde Tisch“ in der Januar-Versammlung. Etliche Aktive von „Stammheim ist bunt“ haben sich bereiterklärt, auch in die Hilfe für Flüchtlinge einzusteigen. Einige haben sich schon in Gerolzhofen engagiert.

Burkhard Krapf, der Sprecher des Aktionsbündnisses, sagte am Donnerstag, „Stammheim ist bunt“ wolle sich weiter in der Abwehr rechter Tendenzen engagieren. Dabei werde man auch in der Umgebung helfen, wenn Hilfe gefragt sei. In Stammheim selbst sieht es zurzeit so aus, als habe sich die neonazistische Kleinstpartei „Die Rechte“ zurückgezogen. Damit wäre die Arbeit des Bündnisses mit Aktiven aller gesellschaftlichen Bereiche von Erfolg gekrönt.

Laut Bürgermeister Horst Herbert hat die Eigentümerin die von den Rechten angemietete Immobilie in der Winzerstraße erneut zur Unterbringung von Flüchtlingen angeboren. Dagegen hätte das Bündnis nichts einzuwenden, sagte Burkhard Krapf. Es würden sich in Stammheim Bürger finden, die die Asylsuchenden unterstützen.

Zu den News