Fränkische Weihnacht im Obstbaudorf

30.12.2008

Mainpost 30.12.2008

LINDACH

Fränkische Weihnacht im Obstbaudorf

 

Kulturverein lud Dorfbevölkerung ein

 

 

Der örtliche Kulturverein (KVL) lud die Dorfbevölkerung zur zehnten Fränkischen Dorfweihnacht in den weihnachtlich geschmückten Saal des Sportheimes ein. Ganz bewusst erst nach den Weihnachtsfeiertagen, um den allgemeinen Termindruck in der Vorweihnachtszeit etwas zu mildern, sagte Vorsitzender Kurt Albert, setzte man diese Veranstaltung an. Sie stand unter dem Motto „Besinnlich, heiter und fränkisch durch die Weihnachtszeit“. Auch gesammelt wurde wiederum für die Renovierung eines Lindacher Bildstocks, wobei das Spendenkonto um stattliche 300 Euro, inzwischen also auf die beachtliche Summe von 5800 Euro anwachsen konnte.

Ausschließlich örtliche Akteure boten ein abwechselungsreiches zweistündiges Programm. Die Blaskapelle des Kulturvereins unter der Leitung von Walter Strauß spielte konzertante weihnachtliche Stücke, wobei auch typisch fränkische Weisen den zahlreich erschienen Zuhörern zu Gehör gebracht wurden. Der Gemischte Chor des KVL unter der Leitung von Carmen Kuhn erfreute das Publikum unter anderem mit verschiedenen Zwei- und Dreigesängen fränkischer Weisen. Auch Solisten traten auf: Anne Stolper sang das Lied „... und Frieden für die Welt“, dabei begleitete sie sich selbst auf der Gitarre. Jennifer Walter spielte auf dem Keyboard die Melodie „Oh du fröhliche“.

Zwei Kindergruppen spielten unter der Leitung von Yvonne Bauer jeweils ein Theaterstück: Die Erst- bis Viertklässler zeigten dem Publikum das szenische Spiel „Wir gehen zu Frau Holle“, während die Fünft- und Sechstklässler das Stück „Aufbruch der Könige“ boten. Beides waren moderne Spiele mit biblischem Hintergrund, die die Schüler mit großem Engagement in Szene setzten. Kurt Albert würzte die Übergänge mit heiteren Mundartgedichten, die so die kleinen Alltäglichkeiten des Dorflebens aufleben ließen.

 

Zu den News