Frauenbund ehrt Lydia Schug und Paula Claassen

11.03.2015

Mainpost, 11.03.2015

 

GERNACH
Frauenbund ehrt Lydia Schug und Paula Claassen

Seit 30 Jahren als Schriftführerin und Beisitzerin im Vorstand aktiv

„Freude lässt sich nur voll auskosten, wenn sich ein anderer mitfreut.“ Mit diesen Worten begrüßte die Vorsitzende Gaby Berchtold die Mitglieder des Frauenbundes von Gernach zur Jahresversammlung. Ein besonderes Willkommen galt Pfarrer Thomas Amrehn, als Präses des Vereins.

Vor der Jahresversammlung hatte man in der gleichen Runde den Weltgebetstag der Frauen gefeiert. Die gestaltete Mitte erinnerte dabei an die Bahamas. Frauen von diesen Inseln am Rand der Karibik hatten Texte und Gebete für den Weltgebetstag vorbereitet. Sie rückten die Benachteiligung der Frauen, die zunehmende sexuelle Gewalt, mangelnde Bildungschancen und Ausbeutung von Frauen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Rumkuchen, „Bahama Mama“, ein Fruchtcocktail und ein karibischer Obstsalat brachten die Bahamas den Frauen auch kulinarisch näher. Es gab aber auch gut fränkische „Schdängli“.

In ihrem Rückblick über das vergangene Vereinsjahr berichtete Vorsitzende Berchtold über viele Aktivitäten. Ihr Erläuterungen wurden durch Bilder zu den jeweiligen Ereignissen unterstützt, die Hedwig Treutlein-Scholl vorbereitet hatte. Manche Erinnerungen wurden so geweckt. Erstmals wurde der Weltgebetstag der Frauen im letzten Jahr im Alten Rathaus gefeiert. Eine gute Idee, fanden viele, sodass man dies beibehalten will.

Der Vortrag von Margarete Gold von der Volkshochschule Gerolzhofen „Mit Spaß das Leben entrümpeln“ fand großen Anklang, ebenfalls der Kurs „Meditativer Tanz“, geleitet von Elke Chlupka. Das Binden von Palmsträußchen und deren Verkauf in Gernach, Ober- und Unterspiesheim, der Empfang der Wallfahrer der KAB-Fahrradwallfahrt nach Vierzehnheiligen und die Käppelewallfahrt mit Stadtführung in Dettelbach waren weitere Termine im Frauenbund-Kalender.

Zwei Höhepunkte des Berichtsjahres waren die Fahrt nach Wien, an der 37 Frauen und Männer, auch über die Grenzen Gernachs hinaus teilnahmen, und die Elisabethenfeier im November. Frauen aus etwa zehn benachbarten Ortsvereinen des Frauenbundes waren am Namenstag der heiligen Elisabeth zum Gottesdienst nach Gernach gekommen. Anschließend zogen die Frauen in einem von der Musikkapelle Gernach begleiteten Zug ins Sportheim.

Dort stellte die Vorsitzende des Förderkreises der Palliativstation St. Josef, Ursula Pöpperl, die Arbeit der Einrichtung vor. Anschließend war noch Gelegenheit zu gemütlichem Beisammensein, Gespräch und Austausch.

Die Kollekte während des Gottesdienstes und der Erlös aus dem Kuchenverkauf gingen als Spende an die Palliativstation: 1000 Euro konnten übergeben werden. Ein Höhepunkt war auch der Dorfabend, den der Frauenbund mit der Musikkapelle Gernach veranstaltete. Unter dem Motto „Märchenhaft schön“ wurde ein buntes Programm auf die Beine gestellt, an dem Akteure aus allen Altersstufen mitwirkten.

Auch für das kommende Jahr hat der Frauenbund einen gefüllten Terminkalender: Palmsträußchenbinden, Sportheimdienst im Mai, Weinbergsführung, eine Frauenzeit mit Birgit Süß am 3. Juli im TSV-Sportheim und die Dorfabende am 16. und 23. Januar 2016 sind schon fest eingeplant.

Im Anschluss an den Jahresbericht wurde Lydia Schug für ihre langjährige aktive Mitarbeit in der Vorstandschaft des Frauenbundes geehrt: Sie ist schon 30 Jahre lang Schriftführerin des Frauenbunds. Paula Claassen ist seit 30 Jahren als Beisitzerin aktiv.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Karin Johe-Nickel bedankte sich beim Frauenbund für die vielfältigen Aktivitäten in der Pfarrei. Pfarrer Thomas Amrehn verglich den Frauenbund mit einer Zelle im Körper: Sie müsse in sich lebendig sein, und in Verbindung mit den anderen Zellen des Körpers stehen. Der Frauenbund sei so eine Zelle. Seine Aktivitäten strahlen auf das Leben der Gemeinde aus, etwa wenn man sich um Kranke und alte Menschen sorge, wie dies die Spende an die Palliativstation zeige.

Zu den News