Frauenbund unterstützt Palliativstation

23.03.2006

Mainpost 23.3.2006

 

Frauenbund unterstützt Palliativstation

 

Gernach (ES) 150 Euro und 16 Kuchen und Torten wurden von Mitgliedern des Frauenbundes Gernach für die Palliativstation St. Josef gespendet.

Schon zum vierten Mal hatte die Palliativstation zusammen mit den Johannitern einen Stand auf dem Fischmarkt in Schweinfurt, wo Kaffee und Kuchen verkauft wurde eben auch der Kuchen und die Torten, die von Mitgliedern des Frauenbunds Gernach gebacken wurden.

Die Johanniter holten die Torten und Kuchen, die im Alten Rathaus in Gernach gesammelt wurden, ab und brachten sie direkt zum Fischmarkt zum Verkauf.

Der Erlös kommt dem Brückenpflegeprojekt der Palliativstation zugute, das nun schon fast drei Jahre erfolgreich läuft und ausschließlich durch Spenden finanziert wird.

"Brückenpflege" meint die Aufgabe, die Verbindung zwischen dem ambulanten und dem stationären Bereich herzustellen. Erstkontakt, Vorbereitung der Aufnahme des Patienten in die Palliativstation, Überprüfung, ob die Palliativstation die "richtige" Station ist, um unnötige Verlegungen zu vermeiden, aber auch die Vorbereitung der Entlassung gehören zu den Aufgaben des Krankenpflegers mit dem Aufgabenbereich "Brückenpflege".

Vor der Entlassung muss über die eventuell notwendige Weiterversorgung nach der Entlassung geredet werden, mit den Angehörigen, dem Hausarzt, der Sozialstation, eventuell müssen Pflegemittel organisiert werden.

Manchmal muss der Brückenpfleger auch die Entlassenen und ihre Angehörigen zu Hause besuchen, wenn die Schwierigkeiten zu groß werden.

Häufig helfen dann seine konkreten Vorschläge, manchmal muss er aber helfen, Wege zu finden, wie es weitergehen kann.

Zu den News