Gemeinde vor kostenträchtigen Aufgaben

13.04.2018

Mainpost 13.04.2018

KOLITZHEIM

Gemeinde vor kostenträchtigen Aufgaben

Kämmerer Werner Knoblach erläuterte den Haushaltsplan für das Jahr 2018. Der Verwaltungshaushalt beträgt 10,39 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt beläuft sich auf 10,79 Millionen Euro, ergibt einen Gesamthaushalt in Höhe von 21,18 Millionen Euro.

Über Vermögens- und Verwaltungshaushalt hatte der Finanzausschuss schon beraten. Zwei Millionen Euro Schulden hatte die Gemeinde zum Jahresende 2017; das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 364 Euro. Zum Jahresende 2018 werden 250 000 Euro zurückgezahlt. Der Stand der Rücklagen Ende 2017: 6,34 Millionen Euro; diese Summe erhöht sich bis Ende dieses Jahres auf 9,9 Millionen Euro.

Die Rücklagen werden sich jedoch in den kommenden Jahren deutlich abschmelzen, denn kostspielige Projekte sind zu stemmen: der Neubau des Feuerwehrhauses in Unterspiesheim schlägt mit circa 800 000 Euro zu Buche, die Restkosten für die Kläranlage liegen bei 700 000 Euro, für die Erweiterung des Baugebietes in Unterspiesheim sind 550 000 Euro aufzubringen. Dazu kommen der Neubau des dreigruppigen Kindergartens in Unterspiesheim und mittelfristig wohl erhebliche Kosten für die Einrichtung der offenen Ganztagsschule. Für das laufende Jahr sind die Planungskosten für die Schule in den Haushalt eingestellt.

„Zur Finanzierung der sehr umfangreichen Investitionen (Baugebietserschließungen, Feuerwehr, Kindergarten und Ganztagesschule im Vermögenshaushalt werden die vorhandenen Rücklagen in den nächsten Jahren vollständig ausgebraucht“, schreibt Kämmerer Werner Knoblach unter dem Punkt „Entwicklung der Rücklagen“.

Erfreulich für die Bürger: Die Benutzungsgebühren für Abwasser und die Wasserversorgung müssen bis zum Jahr 2020 nicht erhöht werden. Der Stellenplan umfasst 40 Stellen, vier Stellen weniger als im Vorjahr. Renteneintritt, Ende der Altersteilzeit und Vertretungen im Kindergarten sind der Grund für diese Minderung.

Nach der Erläuterung durch den Kämmerer wurden der Haushalt und der Stellenplan für das Jahr 2018 einstimmig genehmigt.

Zu den News