Gemeinde will Radwegbau angehen

09.03.2006

Mainpost 9.3.2006

 

Gemeinde will Radwegbau angehen

 

Kolitzheim (BP) Die Änderung des Regionalplanes Main-Rhön für Vorrang-Gebiete für Hochwasserabfluss und -rückhalt betreffe in der Gemeinde Kolitzheim zwei Gebiete, berichtete Bürgermeister Horst Herbert in der Gemeinderatssitzung. Diese lägen bei Unterspiesheim im Bereich des Unkenbaches und bei Herlheim am Seehausbach an der Einmündung in die Volkach. Da in beiden Bereichen keine Bebauung geplant sei, sehe er keine Beeinträchtigung, so der Bürgermeister. Das Gremium erhob keine Einwände.

Das Straßenbauamt habe keine finanziellen Mittel, um sich am Radwegekonzept entlang der Staatsstraße von Unterspiesheim nach Kolitzheim und weiter Richtung Gaibach zu beteiligen, berichtete Horst Herbert. Deshalb müsse die Gemeinde dies in Eigenregie tun. Hierzu gebe es einen Zuschuss von 60 Prozent bei einer Breite von 2,50 Meter. Er, so Herbert, bevorzuge allerdings einen breiteren Landwirtschaftsweg, so dass der prozentuale Zuschuss geringer ausfallen würde. Um dies realisieren zu können müssten Grundstücksverhandlungen geführt werden. Wegen der Kreisgrenze sei die Führung bis Gaibach problematisch. Aber wenigstens bis zur Kreuzung Richtung Wadenbrunn und Stammheim könne die Strecke auch südlich der Staatsstraße weitergeführt werden. Bei einer Strecke von 4,5 Kilometer würde die Ausführung nach Abzug der Zuschüsse der Gemeinde rund 300 000 Euro kosten. Mit drei Gegenstimmen stimmten die Gemeinderäte dem Plan und dem Grunderwerb zu. Beim Ausbau des Teilstückes der Straße zwischen Zeilitzheim und Herlheim soll bis zum Waldstück Humpel ebenfalls ein Rad- und Landwirtschaftsweg errichtet werden, beschloss das Gremium mit drei Gegenstimmen.

Wegen der Führung der Nordic-Walking Strecke habe er die Grundstückseigentümer angeschrieben, aber bis jetzt noch wenig Antworten erhalten, berichtete Herbert. Der Landkreis habe wegen der Straßenüberquerung und des Naturschutzes in Lindach Einspruch erhoben. Eventuell müsse man das Streckenkonzept nochmals überarbeiten.

Zu den News