Gemeinderat billigt den Neubau des Kindergartens

08.04.2020
 

Mainpost 08.04.2020

Kolitzheim

Gemeinderat billigt den Neubau des Kindergartens

Der Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats  besprach die anstehenden Bauvorhaben. In Zeiten ohne Corona sind diese Tagesordnungspunkte, die jetzt  im verkleinerten Kreis des Bau- und Umweltausschusses besprochen und genehmigt wurden, Besprechungspunkte des Gesamt-Gemeinderats. Aufgrund der  Corona-Pandemie hatte man auf eine Sitzung für den Gesamt-Gemeinderat verzichtet. Laut Geschäftsordnung ist der Bau- und Umweltausschuss ein beschließender Ausschuss, das heißt, er kann Beschlüsse über Bauangelegenheiten fassen.

Da die Amtszeit des Gemeinderats zu Ende geht und etwa die Hälfte der Mitglieder aus dem Gremium ausscheidet, ist noch eine Sitzung des Gesamt-Gemeinderats vorgesehen, wie Bürgermeister Horst Herbert mitteilte. Geschäftsleiter Dominik Dorsch stellte  die Bauanträge vor.

So äußerte das Gremium den Wunsch, dass beim Neubau eines Wohngebäudes mit sechs Wohneinheiten in Oberspiesheim weitere Stellplätze, zusätzlich zu den acht nachgewiesenen, vorgesehen werden. Unabhängig davon wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Das gemeindliche Einvernehmen für den Neubau eines Einfamilienhauses in Herlheim sowie die Nutzungänderung eines ehemaligen Stalles zu einer Schreinerei in Unterspiesheim wurde erteilt.

Die Erteilung des Einvernehmens für die Aufstockung eines Wohnhauses in Lindach wurde auf die Voranfrage hin in Aussicht gestellt, da das Objekt in der Gesamthöhe immer noch niedriger ist als die Nebengebäude in der Umgebung und das Vorhaben mit Blick auf die umgebenden Gebäude nicht aus dem Rahmen fällt. Außerdem kann dieses Projekt auch Wohnraum für junge Familien bieten.

Das gemeindliche Einvernehmen wurde auch für den Neubau eines dreigruppigen Kindergartens in Unterspiesheim erteilt. Dieser Bau soll drei Gruppen des Kindergartens St. Sebastian aufnehmen, da die Kindertagesstätte zusätzlich zu der bestehenden Kindertagesstätte noch Raumbedarf hat. Bauherr ist die Katholische Kirchenstiftung St. Sebastian in Unterspiesheim.

Mit einem schnellen Baubeginn ist nicht zu rechnen, obwohl das Vorhaben schon mehrfach Thema im Gemeinderat war, wie Bürgermeister Horst Herbert mitteilte.  Eine Verzögerung gab es schon, weil im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans das Landesamt für Denkmalspflege archäologische Bodenuntersuchungen gefordert hatten. Diese sind inzwischen abgeschlossen, bedeutsame Bodendenkmäler wurden dabei nicht gefunden.

Weitere Verzögerungen ergeben sich, weil die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans "An der Kirchgasse" noch bis zum 23. April dauert. Da der Flächennutzungsplan noch geändert wurde und die entsprechende Genehmigung noch aussteht, ergibt sich eine weitere Verzögerung. Man will seitens der Gemeinde nach Rücksprache mit dem Landratsamt aber die Möglichkeit nutzen, auch schon während der Planaufstellung die Baugenehmigung zu erteilen.

Allerdings gibt es noch weitere Unsicherheitsfaktoren, die den Baubeginn auf unbestimmte Zeit hinauszögern können: So muss die Bewilligung der Förderung durch die Regierung von Unterfranken muss noch erteilt werden, und der Erbbaurechtsvertrag mit der Kirchenstiftung liegt noch nicht vor, da er dem Ordinariat zur Prüfung vorgelegt werden muss. Der Erschließungsplan zum Ausbau der Kirchgasse – die Fahrbahn wird erneuert und teilweise verbreitert – ,der im Zusammenhang mit dem Kindergartenbau steht, ist bereits in Bearbeitung.

Zu den News