Gemeinsame Weihnachtsfeier der Senioren

21.12.2015

Mainpost 21.12.2015

GERNACH

Gemeinsame Weihnachtsfeier der Senioren

„Fast alle sind gekommen“, nur die, die ihre Krankheit hindere, seien nicht da, freute sich der Leiter des Seniorenkreises Gernach, Hugo Hetterich, über die große Zahl der Senioren, die zur Weihnachtsfeier ins TSV-Sportheim gekommen waren. Nach dem Kaffeetrinken an den von den Betreuerinnen liebevoll gedeckten Tischen mit einer reichen Auswahl an Gebäck betete man aus dem Hausgottesdienst im Advent, der unter dem Motto „Ein Stern geht auf“ steht.
Pfarrer Thomas Amrehn erinnerte an die wechselnden Krippengestaltungen in der Gernacher St.-Aegidius-Kirche. In einem ersten Bild war Maria dargestellt, die Elisabeth besuchte, dann Josef, der im Traum über die Rolle Marias informiert wurde. Das dritte Bild war die Herbergssuche. Der Satz „weil in ihrer Herberge kein Platz für sie war“ habe im Lauf der Jahrhunderte zu Krippenspielen inspiriert.
Aktuell sei das Thema heute noch: „Hunderttausende Flüchtlinge klopfen an unsere Tür, weil sie dem Krieg und dem Terror entfliehen wollen. An uns liegt es, zu zeigen, dass wir der biblischen Botschaft der Gastfreundschaft Raum geben“, so Amrehn.
Hugo Hetterich gratulierte Geburtstagskind Ludwig Pfrang. Er konnte seinen 90. Geburtstag feiern, und freute sich über das Küsschen, das er von Sieglinde Back mit einem kleinen Geschenk bekam, und natürlich auch über das Geburtstagsständchen.
Hermann Laarz hatte ein Blatt mit weihnachtlichen Liedern vorbereitet. Er begleitete den Gesang auf der Gitarre.

Hedwig Treutlein-Scholl und Hermann Laarz berichteten als Journalisten aus Bethlehem: „In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust. Die Polizei lieferte die junge Frau schließlich in eine psychiatrische Klinik ein, „weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott“.
Nachdenklich stimmte die Geschichte von Hugo Hetterich, wie leer es in der Welt wäre, wenn niemand mehr etwas von Weihnachten wüsste.
Als Überraschungsgeschenk erhielt jeder Gast einen Kalender mit Bildern von Veranstaltungen des Seniorenkreises Gernach.

 

Zu den News