Großaufgebot an Rettern bei Schulbusunfall

22.09.2018

Mainpost, 22.09.2018

GERNACH

Großaufgebot an Rettern bei Schulbusunfall

Glücklicherweise glimpflich ging am frühen Donnerstagnachmittag ein Schulbusunfall aus, der sich bei Gernach (Lkr. Schweinfurt) ereignete. Ein Auto prallte innerorts beim Abbiegen gegen einen mit 40 Kindern besetzten Bus. Weder der Autofahrer noch die Businsassen wurden dem ersten Anschein nach verletzt.

Zahlreiche Helfer im Einsatz

Die Integrierte Leitstelle Schweinfurt (ILS) schickte nach dem ersten um 13.38 Uhr eingehenden Notruf ein Großaufgebot an Rettern zur Unfallstelle. Laut Thomas Schlereth, dem Leiter der ILS, waren die Besatzungen von vier Rettungswagen, eines Notarztfahrzeugs und eines Krankentransportwagens vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber landete. Schließlich wurden auch noch die Helfer der Schnelleinsatzgruppe (SEG) „Betreuung“ mit mehreren Fahrzeugen alarmiert. Zur Einsatzstelle eilten auch die Feuerwehren aus Gernach, Gerolzhofen, Unterspiesheim, Schwebheim und Röthlein.

Die Kinder aus dem Bus seien vor Ort von Ärzten und Sanitätern untersucht und dann an ihre Eltern übergeben worden, die inzwischen verständigt worden und zur Unfallstelle gekommen waren, berichtet Thomas Schlereth. Die Buben und Mädchen, die nicht sofort abgeholt werden konnten, wurden so lange von den Mitgliedern der SEG betreut.

Nach Angaben der Polizeiinspektion Gerolzhofen hatte ein Peugeot-Fahrer bei geringer Geschwindigkeit der Fahrerin des Busses die Vorfahrt genommen. Am Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden von rund 5000 Euro. Der Schaden am Bus wird von der Polizei auf rund 10 000 Euro geschätzt.

 

Zu den News