Große Solidarität mit Stammheim

20.04.2015

Mainpost, 20.04.2015

 

STAMMHEIM
Große Solidarität mit Stammheim

Entwendetes Banner durch zwei neue ersetzt – Rechte posen mit Reichsflagge im Zehnthof

Die Aktion „Stammheim ist bunt“, die sich gegen die geplante Landeszentrale der neonazistischen Partei „Die Rechte“ im angemieteten historischen Zehnthof von Stammheim (Gemeinde Kolitzheim, Lkr. Schweinfurt) wendet, erfreut sich immer größer werdender Unterstützung. Der Diebstahl eines Plakats mit der Aufschrift „Stammheim ist bunt“ durch mutmaßlich rechtsgerichtete Täter hat den Zuspruch nur noch verstärkt.

Wie berichtet, war das auf Stoff gemalte Plakat am Freitagnachmittag entwendet worden. Ein Zeuge hatte gegen 13 Uhr beobachtet, wie zwei dunkel gekleidete Männer das Banner wegnahmen und dann in einem Auto, angeblich mit Bamberger Zulassung, davonfuhren.

Transparent in Flammen

Am Samstagnachmittag veröffentlichte „Die Rechte“ dann auf ihrer Facebook-Seite ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie das Banner aus Stammheim gerade Feuer fängt. Das Foto sei der Partei von „unbekannten Aktivisten“ zugespielt worden, ist darunter zu lesen. Dass das Transparent in Flammen aufgegangen sei, wird von den Neonazis als „deutliches Signal“ gewertet.

Die Gerolzhöfer Polizeiinspektion hat wegen des Diebstahls des Plakats die Sachbearbeitung übernommen. Noch am Freitag seien mehrere Beamte in Stammheim gewesen, bestätigt Kommissarin Kathrin Thamm von der Pressestelle des Polizeipräsidiums. Das eigentliche Transparent habe zwar nur einen Sachwert von zehn Euro gehabt, allerdings sei der ideelle Wert deutlich höher, weil zahlreiche Menschen, durch die Aufschrift „Stammheim ist bunt“ eine bestimmte Botschaft zum Ausdruck bringen wollen. „Der Diebstahl ist deshalb nicht hinnehmbar.“

Auch auf der Facebook-Seite der Neonazis werden die Geschehnisse vom Freitag in martialischer Sprache kommentiert. „Ein Trupp fränkischer Kameraden“ sei zu einem Arbeitseinsatz nach Stammheim ausgerückt, um am angemieteten Gebäude „Absicherungs- und Verteidigungsmaßnahmen gegen linksextreme Angreifer umzusetzen“. Zum Text dazugestellt ist ein Bild, das sechs augenscheinlich junge, teils vermummte Leute zeigt, die die Reichsflagge (Schwarz-Weiß-Rot mit dem Eisernen Kreuz in der Mitte) hochhalten. Die Gesichter der fünf Männer und einer Frau sind zusätzlich zur Vermummung noch unkenntlich gemacht. Das Foto wurde in der offenen, noch unmöblierten Wohnküche des Stammheimer Zehnthofes aufgenommen, wie ein Abgleich mit Innenaufnahmen des Gebäudes auf einem Immobilienportal im Internet zeigt.

Die Polizei sei mit mindestens sechs Streifenwagen angerückt, behauptet „Die Rechte“. Auf der Suche nach dem „bemalten Stofffetzen“, so der zynische Bericht, habe die Polizei auch in die Immobilie eindringen wollen. „Die Kameraden gewährten den Beamten keinen Zutritt“, heißt es abschließend, zumal es keinen Durchsuchungsbeschluss gegeben habe.

Polizeisprecherin Kathrin Thamm will die über Facebook verbreitete Version der Neonazis nicht kommentieren. Nur so viel: Im Rahmen ihrer Ermittlungen hätten die Polizeibeamten auch den Zehnthof aufgesucht und mit den dort anwesenden Männern gesprochen. Eine Durchsuchung des Gebäudes sei nie in Erwägung gezogen worden, weil dies unverhältnismäßig gewesen wäre. „Wenn wir gewollt hätten, wären wir aber reingekommen.“

Große Solidarität mit Stammheim

Die Stammheimer Bevölkerung, die mit überwältigender Mehrheit den rechtsradikalen Aktionen in ihrem Dorf ablehnend gegenübersteht, hat auf den Diebstahl des Plakats reagiert: Jetzt hängen zwei große Banner mit der Aufschrift „Stammheim ist bunt“ am Dorfbrunnen. Weitere Plakate an Privathäusern sollen folgen.

Zahlreiche Personen, Vereine und Pfarreien aus der Großgemeinde und der weiteren Umgebung haben sich inzwischen mit den Stammheimern solidarisch erklärt. In Unterspiesheim, einem weiteren Gemeindeteil von Kolitzheim, hielten am Sonntagnachmittag die Fußballer der DJK vor dem Anstoß des Fußballspiels gegen den TSV Münnerstadt gemeinsam mit den Gästespielern und dem Schiedsrichtergespann ein riesiges Plakat in die Höhe. Die Botschaft: „Unsere Gemeinde ist bunt!“

Zu den News