Gut besuchte Bürgerversammlung in Oberspiesheim

18.01.2020

Mainpost  18.01.2020

Oberspiesheim          Bürgerversammlung

Gut besuchte Bürgerversammlung in Oberspiesheim

Zusätzliche Stühle brachten die örtlichen Gemeinderäte Kurt Greß und Christian Keil in den Versammlungsraum im Gemeindezentrum Oberspiesheim damit alle Besucher bei der Bürgerversammlung Platz nehmen konnten.
Zum Auftakt der Bürgerversammlungen in der Gemeinde Kolitzheim freute sich Bürgermeister Herbert über das große Interesse an der Gemeindepolitik in Oberspiesheim.  Am 30. April endet die Wahlperiode des Gemeinderates und deshalb war es dem Bürgermeister ein Anliegen den örtlichen Gemeinderäte Christian Keil und Kurt Greß für Ihre konstruktive Mitarbeit im Gremium zu danken. Christian Keil scheidet nach zwölf Jahren aus dem Gemeinderat aus, Kurt Greß steht nach sechs Jahren zu Wiederwahl.

Rückblick auf Amtszeit

In seinem Rückblick auf die Amtszeit 2014-2020 präsentierte Bürgermeister Herbert einige Schwerpunktthemen der Gemeinde Kolitzheim in einer Präsentation. Erfreulich sei nach wie vor die Einwohnerentwicklung, die sich gegen den angenommenen Trend, von 2014 bis 2020 um 205 Personen erhöht hat. Es leben derzeit 5644 Bürgerinnen und Bürger in den acht Gemeindeteilen. Im vergangenen sind 54 Geburten und 59 Sterbefälle zu verzeichnen. Oberspiesheim hatte in den letzten sechs Jahren, mit 52 Einwohnern prozentual den größten Zuwachs zu verzeichnen. Aktuell sind hier 616 Einwohner gemeldet. Die positive Entwicklung seit dem Jahr 2012 halte derzeit noch an, so Herbert.

Neben der Erschließung von Baugebieten, wie aktuell in Herlheim und Unterspiesheim habe die Gemeinde auch die Innenentwicklung der Dörfer im Blick, so das Gemeindeoberhaupt. So stelle die Gemeinde Fördertöpfe für die Altort- und Familienförderung zur Verfügung, die im vergangenen Jahr komplett ausgeschöpft wurden. Ferner verwies er auf das Förderprogramm des Landkreises zur Bauberatung und auf eine Bezuschussung zu den Entsorgungskosten bei Abbrucharbeiten. Derzeit kann die Gemeinde keine gemeindlichen Bauplätze anbieten. Im kommenden Frühjahr werde jedoch der Verkauf der Bauplätze in Herlheim und Unterspiesheim beginnen., so Herbert. Hier werde die Gemeinde bei der Bauplatzvergabe voraussichtlich erstmals ein Punktesystem anwenden von dem Einheimische profitieren. Baugebietserweiterungen sind in Gernach, Lindach, Zeilitzheim und Kolitzheim geplant.

Schulen und Kindergärten

Ein Schwerpunkt der Gemeindepolitik in den vergangenen Jahren waren die Schulen und Kindergärten. In den Kindergärten in Kolitzheim, Oberspiesheim, Unterspiesheim und Stammheim sind Kleinkindgruppen vorhanden. Geplant ist ein Kindergartenneubau in Unterspiesheim und eine Kindergartenerweiterung in Stammheim. Die Hausaufgabenbetreuung der Grundschulkinder wird nach wie vor in der Kindertagesstätte in Oberspiesheim angeboten. Seit dem Schuljahr 2019/2020 nahm die offene Ganztagsschule im Sportheim in Zeilitzheim, mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung, ihren Betrieb auf. Die größte Herausforderung für die Gemeinde in den nächsten Jahren ist die Planung und der Neubau einer zentralen Grundschule, den der Gemeinderat im vergangen Jahr beschlossen hat. Aktuell werde hierzu in Zusammenarbeit mit der Schulleitung und einem Fachplanungsbüro ein pädagogisches Raumkonzept entwickelt. Erst nach Vorlage dieses Raumkonzeptes, in dem auch der Flächenbedarf für das Schulgrundstück ermittelt wird, kann eine Entscheidung über den Schulstandort getroffen werden, so der Bürgermeister. Für die Mittelschule in Gerolzhofen ist ein Schulneubau geplant. Hierbei ist die Gemeinde Kolitzheim über den Schulverband beteiligt.

Glasfaserleitungen verlegt

In den letzten Jahren wurden im Rahmen des Breitbandausbaues, in alle Gemeindeteile Glasfaserleitungen zu Verteilerkästen verlegt. Dadurch stehen allen Haushalten Internetverbindungen  mit mindestens 30 Mbit/s. zur Verfügung. In Teilbereichen sind Geschwindigkeiten von bis zum 100 Mbit/s. verfügbar und in Kolitzheim sogar bis zu 250 Mbit/s. durch sogenanntes Super-Vectoring. In den letzten Baugebieten wurden Glasfaserleitungen verlegt, die einen Glasfaseranschluss bis ins Haus (FTTH) ermöglichen und Übertragungsraten von bis zu 1.000 Mbit/s.. Für das gesamte Gemeindegebiet wurde in den vergangenen Jahren ein Masterplan zum Glasfaserausbau erstellt. Die Umsetzung dieses Planes erfordere Baumaßnahmen in jeder Straße und in den Privatgrundstücken und wird deshalb nur langfristig möglich sein. Im vergangenen Jahr wurde, im Rahmen des bayerischen Förderprogrammes, ein Glasfaserkabelanschluss in das Grundschulgebäude in Herlheim verlegt, damit stehen den Kindern die derzeit schnellstmöglichen Übertragungsgeschwindigkeiten zur Verfügung. Neben dem Breitbandausbau wurde eine Mobilfunkantenne im Kolitzheim errichtet. Für eine weitere Antenne in Zeilitzheim ist die Baugenehmigung beantragt und für eine weitere Antenne in Herlheim eine Vereinbarung geschlossen.

Die Flurbereinigung in Zeilitzheim ist praktisch abgeschlossen, für die in Unterspiesheim liegt die Plangenehmigung vor, der Wegebau soll in diesem Jahr erfolgen, und für die Oberspiesheimer Flurneuordnung befindet sich der Plan in Bearbeitung. Die Flurbereinigung in Kolitzheim ist beantragt.

Beitrag zum Umweltschutz

Das größte Projekt der letzten Jahre, der Neubau der Gemeinschaftskläranlage, im Zweckverband mit der Gemeinde Sulzheim, konnte erfolgreich abgeschlossen werden und ist ein großer Beitrag zum Umweltschutz, so Herbert. Weitere Umweltmaßnahmen sind die Entwicklung eines Hochwasserrückhaltekonzeptes, eines Gewässerentwicklungskonzeptes und eines Bewässerungskonzeptes.

Für die größte gemeindliche Einrichtung, die Feuerwehren, wurde ein Feuerwehrbedarfsplan erstellt. Neben dem Neubau des Feuerwehrhauses in Zeilitzheim wurden in ein Mannschaftstransportfahrzeug für Zeilitzheim, sowie in Pumpen für die Wehren in Herlheim, Gernach, Oberspiesheim und Zeilitzheim investiert.

Bei einem Gesamthaushalt von 18,7 Millionen Euro betragen die Schulden der Gemeinde derzeit 1,5 Millionen Euro und somit 265 Euro je Einwohner. Mit Rücklagen von 10 Millionen hat die Gemeinde zwar eine gesunde finanzielle Basis, bei den kostenintensiven Investitionen in den Schulhausbau, die Kindergarten-Erweiterungen, die Feuerwehrgerätehäuser und Baugebietserschließungen gelte es jedoch Prioritäten zu setzen, so Herbert.

Ortsumgehung Kolitzheim

Leider stellt die Arztpraxis in Kolitzheim bis zur Jahresmitte, und auch die Apotheke Ende April, ihren Betrieb ein, so der Bürgermeister. Die Patienten werden aber weiterhin gut versorgt sein, denn die Kolitzheimer Arztstelle wird mit der Arztpraxis in Heidenfeld zusammengelegt.

„Die Ortsumgehung in Kolitzheim wird sich nicht ohne Flurbereinigungsverfahren verwirklichen lassen“ ist sich Bürgermeister Herbert sicher. Hier sind weitere Gespräche mit allen Beteiligten erforderlich.

Rückblickend war die Wahl von Silena Werner aus Stammheim zur Fränkischen Weinkönigin eines der besonderen Ereignisse der letzten Jahre. Sie habe den fränkischen Wein und seine Winzer in der Region, in Bayern und darüber hinaus hervorragend präsentiert, lobte das Gemeindeoberhaupt. In unangenehmer Erinnerung blieb dem Bürgermeister die geplante Niederlassung der Splitterpartei „Die Rechte“ in Stammheim, die mit großartiger Unterstützung des Stammheimer Aktionsbündnisses verhindert werden konnte. Von den vielen Feierlichkeiten und Jubiläumsfesten der letzten Jahre hob der Bürgermeister die 1225-Jahr-Feiern in Unter- und Oberspiesheim, sowie das seltene Fest zur Weihe der Kirchenglocken in Gernach, hervor.

Mit dem Ausbau der B 286 zwischen Oberspiesheim und Alitzheim und der Erneuerung der Brücke über diese Straße konnten große Projekte in der Oberspiesheimer Flur abgeschlossen werden. Das laufende Flurbereinigungsverfahren wurde begonnen und befindet sich in der Planungsphase. Mit diesen Schwerpunkten aus dem örtlichen Bereich beendete Bürgermeister seine Präsentation.

Verkauf bedauert

In der anschließenden Diskussion wurde bedauert, dass das ehemalige Raiffeisengebäude in Oberspiesheim verkauft wurde. Man hätte sich eine öffentliche Nutzung für die Vereine oder als Waschplatz für Schlepper und landwirtschaftliche Maschinen vorstellen können. Der Verkauf war öffentlich ausgeschrieben, der Gemeinde war dieser Wunsch für eine solche Nutzung nicht bekannt, erwiderte der Bürgermeister. Die Parkplätze an der Schule in Unterspiesheim wurden nicht verkauft, beantwortete Herbert eine weitere Anfrage. Der Hochwasserschutz entlang des Baugebietes am Stemmgraben kann erst gebaut werden, wenn die Ablagerungen auf dem gemeindlichen Grünstreifen entlang des Feldweges beseitigt sind, informierte Herbert auf entsprechende Nachfragen. Es wurde auf den zunehmenden Verkehr auf dem Feldweg entlang des Spielplatzes hingewiesen. Sollte sich dieser noch verstärken, sollte der Spielplatz eingezäunt werden. Bei der im letzten Jahr durchgeführten Geschwindigkeitsmessung auf dem Feldweg wurde nur eine geringe Anzahl von Fahrzeugen festgestellt, eine Einzäunung erscheint deshalb derzeit nicht erforderlich, erwiderte Herbert. Ein weiterer Ausbau des Weges ist nicht geplant, war die Antwort auf eine weitere Anfrage.

Zum gewünschten Buswartehäuschen am Ortseingang teilte der Bürgermeister mit, dass dies bereits mehrfach bei Verkehrsschauen mit dem Landratsamt und der Polizei geprüft wurde und jedes Mal abgelehnt wurde. Sollte die Bushaltestelle aufgelöst werden, müssten die Kinder aus dem Neubaugebiet einige hundert Meter bis in die Ortsmitte laufen. Die Gemeinde habe alles ihrer Macht stehende getan um die Weiterführung der Arztpraxis in Kolitzheim zu gewährleisten, leider ohne Erfolg. Direkte finanzielle Unterstützung darf die Gemeinde nicht gewähren, so die Auskunft des Bürgermeisters. Auf den freien Flächen im Friedhof könnten Urnengräberfelder angelegt werden und die freien Gräber könnten verkleinert oder neueingeteilt werden, wurde vorgeschlagen.

Wechsel der Entsorgungsfirma

Zur Frage nach der künftigen Nutzung der ehemaligen Hauptschule erwiderte der Bürgermeister, das diese mittelfristig wohl abgebrochen wird, aber dies  derzeit nicht möglich sei, weil die Schulturnhalle noch genutzt wird und diese vom angrenzenden Hauptgebäude aus beheizt wird. Die Frage nach der Höhe der Kreisumlage beantwortete Bürgermeister ebenso, wie die Frage weshalb die Abfallcontainer in Unterspiesheim nicht geleert wurden. Die verzögerte Leerung der Behälter hänge mit dem Wechsel der Entsorgungsfirma und  mit dem erhöhten Abfallaufkommen über den Jahreswechsel zusammen. Inzwischen sind die Container geleert und die Plätze gereinigt. Die Gemeinde plane derzeit kein Fernwärmenetz, so die Aussage zu einer weiteren Anfrage, aber es laufen Planungen auf privater Ebene.

Johann Duczak und der örtliche Gemeinderat Kurt Greß riefen abschließend die Anwesenden zur Teilnahme an der Kommunalwahl am 15. März auf.

 

Zu den News