Gute halbe Million als Bilanzgewinn

07.04.2007

Mainpost 7.4.2007

 

GEROLZHOFEN

Gute halbe Million als Bilanzgewinn

Ein erfolgreiches Geschäftsjahr hat wiederum die Raiffeisen-Volksbank Gerolzhofen-Unterspiesheim hinter sich, auch wenn einige wichtige Kennzahlen leicht rückläufig sind. Die Bilanzsumme der einzigen selbstständigen Bank in der Stadt erhöht sich um 0,7 Prozent auf 225,3 Euro. Der Bilanzgewinn lag im Jahr 2006 bei 525 000 Euro. Die Anteilseigner erwartet wieder eine stattliche Dividende von acht Prozent.

Die Kundeneinlagen sind um eine Million Euro auf 192 Millionen zurückgegangen. Die Forderung an Kunden nahm um 1,4 Prozent auf 137 Millionen ab. Der Bestand an bankeigenen Wertpapieren betrug etwa 35 Millionen Euro. Die Sachanlagen – das sind Grundstücke und Gebäude sowie die Geschäftsausstattung – sind 4,432 Millionen Euro wert.

Die Zinsspanne sank auf 2,47 Prozent (Vorjahr 2,7 Prozent), ist dem Bericht des Vorstands zu entnehmen. Die Erlöse aus dem Dienstleistungsgeschäft betrugen weiterhin 0,73 Prozent. Die Betriebskosten des Bankgeschäfts sind nach wie vor günstig und blieben mit 2,1 Prozent nahezu gleich. Das Betriebsergebnis liegt 0,9 Prozent über dem Landesdurchschnitt.

Acht Prozent Dividende

Von ihrem Gewinn schüttet die von den Direktoren Klaus Henneberger und Hubert Zinkl geleitete Bank vorbehaltlich der Genehmigung durch die Vertreterversammlung im Juni 208 578 Euro als Dividende aus, 316 578 Euro führt sie den Rücklagen zu, die damit auf 8,4 Millionen steigen. Das Eigenkapital der Bank beträgt 16,717 Euro oder 7,36 Prozent der Bilanzsumme.

Weil der Gesetzgeber das Genossenschaftsgesetz 2006 geändert hat, wird auch die Satzung der Raiffeisen-Volksbank Gerolzhofen-Unterspiesheim angepasst und der Vertreterversammlung vorgelegt.

Namensänderung angestrebt

Da sich in den nächsten Jahren keine Fusion abzeichnet, möchte die Bank ihren langen Namen ändern. Deshalb führt sie derzeit eine Mitglieder- und Kundenbefragung durch. Die Befragten haben in Form eines Wettbewerbs mit zehn Geo-Gutscheinen 50 Euro als Preisen die Auswahl zwischen „VR-Bank Gerolzhofen eG“, „Gerolzhöfer Bank eG“ oder VR-Bank Steigerwald eG“ und können zudem eigene Vorschläge machen. Die Entscheidung liegt auch hier bei der Vertreterversammlung.

Die Raiffeisen-Volksbank ist nicht nur ein herausragender Steuerzahler in den Gemeinden ihres Einzugsgebiets, sondern mit 65 Beschäftigten auch ein größerer Arbeitgeber. Acht junge Leute standen 2006 bei der Bank in Ausbildung.

Im vergangenen Jahr feierte die Bank 125-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums spendete sie 15 000 Euro an Kindergärten und Schulen in ihrem Geschäftsgebiet.

Neben dem sozialen ist die Bank seit vielen Jahren auch im kulturellen Bereich als Sponsor aktiv. Das soll so bleiben. Am Sonntag, 21. Oktober, gastiert der weltberühmte Chor „Regensburger Domspatzen“ aufgrund des Engagements der Bank im Steigerwalddom von Gerolzhofen.

Zu den News