„Hausmeister“ kein Vorbild

09.02.2015

Mainpost, 09.02.2015

 

UNTERSPIESHEIM
„Hausmeister“ kein Vorbild

Tipps zum Strauchschnitt

Hartes Herz und scharfe Klinge“ – so lautet ein alter Spruch, der von Mitgliedern des Siedler- und Eigenheimerbundes Unter- und Oberspiesheim zitiert wird, als der praktische Teil des Tageskurses „Schneiden von Sträuchern und Büschen“ beginnt.

Knapp 30 Interessenten, darunter auch Gäste aus Stammheim und Gerolzhofen, hatten sich im Sportheim der DJK Unterspiesheim eingefunden, um sich über das sachgerechte Vorgehen zu informieren. Doch „hartes Herz“ und „scharfe Klinge“ allein genügen nicht: Sachverstand muss dazu kommen. „Scharfe Klinge“, so Referent Gottfried Röll von der Gartenakademie Veitshöchheim, sei wichtig, denn ein sauberer Schnitt, der so geführt sei, dass das Wasser ablaufen könne, mache es Schädlingen schwer, sich einzunisten. Langfristig lohnend sei es auch, sich Qualitätswerkzeug zuzulegen. Man arbeite damit leichter und es habe auch eine längere Lebensdauer. Dies wurde von Teilnehmern bestätigt.

Wunden, so Röll, müsse man nicht unbedingt mit Wundschutz versorgen, solange der abgeschnittene Zweig nicht allzu groß sei. Manchmal sei es auch wichtig, zum Spaten zu greifen und einen Ableger ganz zu entfernen, wenn man verhindern will, dass er erneut austreibt. Er warnte vor dem „Hausmeisterschnitt“: So wird der Schnitt in halber Höhe bezeichnet, bei dem man sich nicht bückt. Besser sei es, die Zweige, die den Strauch zu dicht werden lassen, ganz unten abzuschneiden. Das schaffe Luft und lasse den Strauch besser wachsen, verhindere die Vergreisung, die Blütenpracht sei nachher umso herrlicher.

Was verboten ist

Am Rande erwähnte der Gartenexperte noch, dass der früher beliebte Kalkstickstoff dem Pflanzenschutzgesetz unterliege und als Gegenmittel gegen auflaufendes Unkraut nicht mehr zulässig sei. Auch sei der Einsatz eines Abflammgerätes zur Unkrautbekämpfung dem – verbotenen – Herbizideinsatz vorzuziehen.

Gartenexperte Gottfried Röll ging auch auf die Fragen der Teilnehmer ein, sodass alle Anregungen und Informationen für ihre praktische Gartenarbeit mitnehmen konnten.

Der Siedler- und Eigenheimerbund Unter-und Oberspiesheim hat die Patenschaft für die Pflege der Bäume am Kreisel übernommen. Daher sind alle Mitglieder, aber auch Gäste eingeladen, dort am Samstag, 28. Februar, ab 9 Uhr, beim Baumschnitt mitzuhelfen.

es

Zu den News