Helga Reder nach 41 Jahren verabschiedet

07.08.2018

Mainpost, 07.08.2018

UNTERSPIESHEIM

Helga Reder nach 41 Jahren verabschiedet

Mit stehendem Applaus verabschiedeten die Gottesdienstbesucher Helga Reder aus dem aktiven Dienst in der Kindertagesstätte St. Sebastian in Unterspiesheim. Die Bären- und die Mäusegruppe feierten den Gottesdienst mit „ihrer“ Helga Reder im Chorraum der St. Sebastian-Kirche. „Wir sind ein wenig traurig“ – so hatte Pfarrer Thomas Amrehn die Stimmung im Gotteshaus wiedergegeben.

Helga Reder wirkte 41 Jahre in Unterspiesheim, zunächst als Leitung im 1977 noch zweigruppigen Kindergarten. Inzwischen besuchen etwa 90 Kinder die Tagesstätte, ein Team von 14 Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Praktikantinnen kümmert sich um die sechs Kindergruppen. Helga Reder teilte sich die Leitungsaufgabe mit Elisabeth Dereser.

Den Rückblick auf die 40 Jahre Tätigkeit von Helga Reder gestaltete Pfarrer Amrehn mit einem Sinnesparcour. Zuvor hatte er die überraschte Erzieherin gebeten, auf einem Stuhl im Chorraum Platz zu nehmen. Die Überraschung steigerte sich, als er sie bat, ihre Schuhe auszuziehen und sie einlud, in das Feld „Erde“ des Sinnesparcours einzutreten.

Der Kindergarten in seiner Buntheit habe ihr gleich gefallen, sagte Reder. Im Feld „Steine“ beispielsweise, das für die Widrigkeiten und Konflikte in den 40 Jahren stand, berichtete sie, sie hätte gerne drei Wochen Sommerferien eingeführt, was die Unterspiesheimer Eltern verhindert hätten.

Pfarrer Thomas Amrehn dankte der Erzieherin namens der Pfarrgemeinde: „Erziehung ist immer auch eine religiöse Aufgabe. Sie haben nie ein Hehl daraus gemacht, dass Ihnen der Glaube wichtig ist, und haben Ihre Überzeugung auch in die Erziehung der Kinder eingebracht.“

Berührend waren die Abschiedsworte. Martina Kerler, die Vorsitzende des Caritasverbandes Unterspiesheim, würdigte die scheidende Mitarbeiterin als zugewandt und offen zu Eltern, Kindern und Kolleginnen, auch gegenüber den Menschen, die am Rande stehen. Zusammen mit Pfarrer Amrehn überreichte sie die selten verliehene goldene Ehrennadel der Caritas. Als symbolisches Geschenk der Pfarrgemeinde überreichte Pfarrer Amrehn ein Paar Flip-Flops mit Rosenmotiven – Ausdruck für den Wunsch, dass sie immer auf Rosen gehen möge.

Bernd Söllner und Claudia Rettner bedankten sich namens des Elternbeirats. Es sei spürbar gewesen, wie viel Freude ihr die Arbeit mit den Kindern gemacht habe. Martina Kerler, die Vorsitzende des Caritasvereins überreichte ein Navi. Zweiter Bürgermeister Martin Mack überbrachte den Dank der Gemeinde und erinnerte an die Veränderungen, die in diesen 41 Jahren eingetreten seien.

Unter das Motto „weißt Du noch“ stellte die Kollegin im Leitungsteam, Elisabeth Dereser, ihre Abschiedsworte und überreichte ein Smartphon, das das eher museumsreife Handy der Kollegin ablösen soll. Helga Reder dankte für die 41 Jahre, die sie im Kindergarten Unterspiesheim wirken durfte. Zum Schluss des Gottesdienstes verabschiedeten sie die Kinder mit dem Segenslied: „Du bist ein Segen für die Welt“. Musikalisch umrahmt und den Gemeindegesang begleitet hatten den Gottesdienst Herbert Becker (Orgel), Rudi Friedl (Gitarre), Margarete Wieland (Querflöte) und Gertrud Wieland (Gesang). Nach dem Gottesdienst gab es einen Sektempfang am Gemeindehaus. Die Unterspiesheimer Blasmusik spielte zur Unterhaltung auf, Rudi Friedl, Margarete Wieland und Gertrud Wieland hatten zusammen mit dem Team des Kindergartens für die scheidende Erzieherin ein Abschiedslied gedichtet, und Heike Gröger, Christiane Müller, Maria Wolz und Volker Erich, „Kindergartenkinder“ aus dem Jahr 1977 hatten sich in Marienkäfer-Kostüme geworfen und luden „ihre“ Helga ein, bei ihrer Aufführung des „Sonnenkäfertanzes“, den sie damals von Helga Reder gelernt hatten, mitzutanzen.

 

Zu den News