Herlheimer haben Herz für die Kriegsgräber

13.03.2007

Mainpost 13.3.2007

 

Herlheimer haben Herz für die Kriegsgräber

 

HERLHEIM (BAP) Soldaten stolz auf gutes Sammelergebnis

Sehr aktiv sei der Verein, betonte Bürgermeister Horst Herbert bei der Jahreshauptversammlung der Soldatenkameradschaft und lobte die Kameraden für ihre vielfältigen Aktivitäten. Nur zwei solcher Vereine gebe es noch in der Großgemeinde, so Herbert.

Über eine große Vielfalt von Veranstaltungen berichtete Vorsitzender Leo Weber. Viele Herlheimer nahmen wieder an den Reisen des Kreisverbandes an die Riviera und zum Almabtrieb teil. Auch an den Jubiläen der Vereine in Mönchstockheim und Unterspiesheim beteiligten sich Herlheimer Kameraden.

Leo Weber, Philipp Ziegler und Hermann Kopp führten die Haussammlung zur Kriegsgräberfürsorge durch wobei ein Erlös von 321,50 Euro erzielt wurde. Weiter gratulierte der Vorsitzende bei einigen runden Geburtstagen und Ehejubiläen.

Termine für das laufende Jahr sind die Gründungsfeste in Schallfeld und Reupelsdorf, informierte Weber. Ausflugsziele seien heuer im Mai die Schweiz und im Herbst der Harz. Voraussichtlich am 15. August findet das Sommerfest der Soldatenkameradschaft im Sportheim statt.

Obwohl die Ausgaben höher sind als die Mitgliederbeiträge, wurde beschlossen, diese nicht zu erhöhen. Trotzdem zeigte der Kassenbericht von Walter Wiegand gute und geordnete Verhältnisse.

Kreisvorsitzender Erich Radimirsky lobte die Info-Tafel auf dem Dorfplatz, wo auch die Soldatenkameradschaft einen Platz für Informationen hat. Weiter positiv äußerte sich Radimirsky über das Sammelergebnis für die Kriegsgräberfürsorge und betonte, in der Region zwischen vom Main bis zum Steigerwald würden die besten Ergebnisse in ganz Bayern erzielt.

Zu den News