Keinen Jugendwart gefunden

08.12.2006

Mainpost 8.12.2006

 

Keinen Jugendwart gefunden

 

GERNACH (ES) Die Suche nach einem Jugendwart, die Ernennung von Erwin Werner zum Ehrenmitglied des TSV und die Beiträge für Jugendliche, die Studenten, Schüler oder Auszubildende sind, waren die wesentlichen Themen der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TSV Gernach.

Laut Satzung muss der Jugendwart von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Wie Vorsitzender Dieter Dietz informierte, hatte der bisherige Jugendleiter sein Amt zurückgegeben, weil sich seine persönliche Situation so verändert habe, dass er das Amt nicht so ausführen könne, wie er es gerne wolle. Aufgabe des Jugendwartes sei es vor allem, so der Vorsitzende, die Verbindung der in verschiedenen Nachbarvereinen spielenden jungen Fußballer zum Heimatverein, dem TSV Gernach aufrechtzuerhalten und zu stärken. Ein Ziel, das der TSV innerhalb der nächsten vier bis fünf Jahre erreichen wolle, sei es, wieder eine erste Mannschaft zu gründen. Dies sei aber nur möglich, wenn die Jugendlichen, die jetzt bei anderen Vereinen spielten, die Bindung zum TSV nicht verlieren.

Nach längerer Diskussion über die Aufgaben des Jugendleiters und nachdem der Vorsitzende die vergeblichen Bemühungen geschildert hatte, einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu finden, gab die Versammlung ihre Zustimmung, dass dieses Amt kommissarisch von der Vorstandschaft bis zur Jahreshauptversammlung im Februar wahrgenommen werden solle.

Auch die Entscheidung über die Ernennung von Ehrenmitgliedern obliegt der Mitgliederversammlung. Die folgte mit großer Mehrheit dem Vorschlag der Vorstandschaft, damit die Verdienste von Erwin Werner zu würdigen. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft ist im Rahmen der Weihnachtsfeier vorgesehen.

Der Vorschlag von Wolfgang Friedrich, die Satzung des Vereins dahingehend zu ändern, dass die Ernennung von Ehrenmitgliedern Aufgabe der Vorstandschaft und nicht mehr der Mitgliederversammlung sei, wurde kontrovers diskutiert. Der Antrag wird in der nächsten Jahreshauptversammlung zur Abstimmung gestellt.

Nach längerer Diskussion fand der Vorschlag der Vorstandschaft, die Beiträge für Jugendliche, die als Studenten, Auszubildende oder Schüler noch kein eigenes Einkommen haben, auf 50 Prozent des Regelbeitrags zu ermäßigen, eine große Mehrheit. Bisher war es so, dass Jugendliche, sobald sie das Alter von 18 Jahren erreicht haben, den vollen Beitrag in Höhe von 42 Euro zahlen mussten. Ab 2007 sind es nur noch 21 Euro.

Zu den News