Kirchweih in Zeilitzheim: Die Jugend nimmt Missgeschicke aufs Korn

04.07.2018

Mainpost 04.07.2018

ZEILITZHEIM

Kirchweih in Zeilitzheim: Die Jugend nimmt Missgeschicke aufs Korn

Ihr lieben Leut vo nah und fern, seid recht willkommen auf der Kerm. Wir wollen Euch nun gleich berichten, vo dera hier passierten Gschichtn“: Mit diesen Worten in gewohnt gewitzt-gereimter Form begrüßte Michael Danzberger die Gäste auf dem Festplatz in Zeilitzheim am Gänsewasen und leitete zur Kirchweihpredigt über.

Wieder blieben Dorfbewohner nicht verschont, denn die Jugend hatte allerlei lustige Vorkommnisse gesammelt und auch das ein oder andere peinliche Malheur durfte natürlich nicht fehlen.

Wasser statt schnelles Internet

Beispielsweise berichteten Andreas Fuchs und Michael Danzberger in der Kirchweihpredigt über ein Missgeschick beim Ausbau der Glasfasernetze im Dorf. Um eine schnellere Internetverbindung zu bekommen, werden seit einiger Zeit Verteilerkästen vorbereitet. Beim Ausbohren traf man eine Wasserader, was dazu führte, dass nun Tag für Tag Wasser aus dem Bohrloch sprudelt.

Thema in der Predigt war auch ein Blitzeinschlag, welcher einen irreparablen Defekt des Verstärkers der Dorfsprechanlage zur Folge hatte. Die Kirchweihprediger zogen folgendes Fazit: „Und die Moral vo dera Gschicht: Woanders gab es so was nicht.“

Auch die neu angelegten Fußwege am Marktplatz fanden Einklang in die Kirchweihpredigt, ebenso wie die Müllabfuhr, welche mit neuem Personal für Aufregung im Ort sorgte. Die Müllmänner blieben in einer engen Gasse mit dem Fahrzeug an einer Mauer hängen. „Am Eck vom Haus fehlt jetzt ein Stee und tiefe Kratzer kann man seh“, so die Prediger. „Und die Moral vo dera Gschicht: Mauern weichen einfach nicht.“

Michael Danzberger und Andreas Fuchs beschlossen die Predigt mit den Worten: „Damit man auch nächstes Jahr lachen kann, stellt einfach etwas Dummes an.“

Besonderer Trauerzug

Mit einem Trauerzug der besonderen Art eröffneten die Kirchweihjugendmitglieder den Nachmittag und nahmen dabei zugleich die strengen Reglementierungen des Landratsamts für Umzüge mit Traktor und Anhänger aufs Korn.

Ständerli gegen Spenden

Außerdem hatten Mitglieder der Kirchweihjugend auch wieder einige Lieder für die Zeilitzheimer Persönlichkeiten gedichtet, was diese wiederum mit einer großzügigen Spende belohnten. Das Quintett bestand aus Markus Unrau, Pascal Hahner, Daniel Drescher sowie Alina und Emelie Graf. Stationen waren das Weingut Mößlein, das Schlossweingut „Wein von 3“, der Weinhof Herbert, der Getränkehandel Geißel, die Ziegelei Englert, die Werkstatt Thomas Hönig, der Reisemobil und Ninebot Verleih Freizeit Meyer und Bürgermeister Horst Herbert.

Jugend legte sich ins Zeug

Die Kirchweih startete bereits am Samstagabend. Die Lieder von Robert Braun zusammen mit Andreas Fuchs, anschließend die Musikauswahl von „DJ Itze“ und das sonnige Wetter sorgten am Festplatz am Gänsewasen für gute Stimmung.

Am Sonntagmorgen war Frühschoppen und im Anschluss bot die Kirchweihjugend den Mittagstisch. Dazu unterhielten die Zeilitzheimer Heiligenbergmusikanten.

So hatten die Mitglieder der Zeilitzheimer Kirchweihjugend wieder ihr Bestes getan und bescherten Gästen ein ereignisreiches Kirchweihwochenende.

 

Zu den News