König der Löwen trifft auf Mozart

20.06.2016

Mainpost 20.06.2016

UNTERSPIESHEIM

 

König der Löwen trifft auf Mozart

 

 

Die Chorserenade im Innenhof der International School Mainfranken (ISM) hat sich in die Veranstaltungen Unter- und Oberspiesheims anlässlich der Veranstaltungen zur 1225-Jahr-Feier ein. Die Organisatoren und die Vorsitzende des Unterspiesheimer Chors Belcanto, Heike Dresch, zeigten sich erfreut darüber, dass trotz der unbeständigen Wetterlage der musikalische Abend regenfrei blieb.
Die Zuhörer des Liederabends konnten ein breites Repertoire von den teilnehmenden Chören aus Unter- und Oberspiesheim, Herlheim und Grettstadt genießen. Passend zur Jubiläums-Feier begann das Quartett Cantabile in historischen Kostümen mit dem Minnegesang „Cum de core“ von Tielman Susato. Das diese Formation vielseitig ist, bewies sie den Abend über mit lustigen Darbietungen, wie dem „Landsknechtständchen“, aber auch mit dem anspruchsvollen neuzeitlichen „Can you feel the love“ aus „König der Löwen“, oder „Angels“ von Robbie Williams.

Die Sänger der Singgemeinschaft Ober- und Unterspiesheim befassen sich seit eh und je mit klassischem Liedgut. Unter Leitung von Silvia Albert trugen sie unter anderem „Lustig ihr Brüder“ und „Es wohnte eine Müllerin“ stilvoll vor.
Die Vielseitigkeit des Chores des Gesangvereins Herlheim erkannten die Besucher der Serenade aus ihren Gesangsdarbietungen deutlich. Mit Chorleiter Norbert Kraus schafften sie den Spagat von der Moderne mit „Always look on the bright side“ zum Meister der Musik, Wolfgang Amadeus Mozart, mit dem Lied „Abendruhe“.
Moderne Rhythmen gepaart mit anspruchsvollem Liedarrangement hörte man bei „Only you“ oder auch beim „Moon River“, die der aus Grettstadt stammende Chor ConTakte mit Dirigentin Silvia Albert vortrug. Aus dem überwiegend englischsprachigen Programm trug der Chor die gesungenen Lieder mitunter in Gospel-Gesangsart gekonnt vor.

Für zusätzliche Abwechslung sorgte die junge Solistin Leonie Vogel. Beide Solo-Gesangseinlagen „Dream on“ und „Love hurts“ stammen von der Rockgruppe Nazareth.
Sein Können zeigte der gastgebende Chor Belcanto ebenfalls auf der musikalischen Bühne. Silvia Albert dirigierte die Sänger souverän mit den Stücken „Have a nice day“ oder auch „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern.
Die Freude über den gelungen Gesangsabend zeigten die vielen Sänger durch den gemeinsamen Kanon „Singen macht Spaß“ von Uli Führe.

Zu den News