Kriterien für die Alarmierung

04.03.2009

Mainpost 4.3.2009

GERNACH
Kriterien für die Alarmierung
KBI nahm Stellung
(es) Auf die Frage von Bruno Back, wie es geschehen könne, dass nicht zuerst die Feuerwehr der einem Unfallort nächstliegenden Ortschaft, sondern andere alarmiert würden, wie kürzlich in Brünnstadt, erklärte Kreisbrandinspektor Gottfried Schemm in der Jahresversammlung der Gernacher Feuerwehr, dass Unfallmeldungen häufig von Personen abgegeben würden, die unter Schock stünden, und diese häufig nicht in der Lage seien, genaue Angaben zu machen.
Der Verantwortliche in der Zentrale könne dann aus der Ferne nicht immer entscheiden, welche Wehr die nächste sei. Bei Personenschäden müssten auch bestimmte Gerätschaften wie Spreizer oder Schere in doppelter Ausführung vor Ort sein. Auch dies sei ein Kriterium, welche Wehr alarmiert würde.
Schemm wünschte sich, dass man sich zunächst an die dafür Verantwortlichen wende, bevor man seinen – sicher verständlichen – Ärger nach außen trage.
Zu den News