Kurven verlieren ihre Schärfe

22.08.2007

Mainpost 22.8.2007

 

KOLITZHEIM

Kurven verlieren ihre Schärfe

 

Wer zurzeit von Kolitzheim nach Herlheim oder in die Gegenrichtung fahren will, muss den Umweg über Zeilitzheim in Kauf nehmen. Grund hierfür ist der Ausbau der so genannten Flugplatzstraße (Kreisstraße SW 39) und die damit verbundene Sperrung.

Die 2,2 Kilometer lange Strecke zwischen der Kreisstraße von Kolitzheim nach Zeilitzheim in der Nähe von Wadenbrunn und der Kreisstraße von Herlheim nach Zeilitzheim beim Waldstück Humpel wird auf sechs Meter verbreitert. Gleichzeitig wird die Linienführung verbessert, das heißt, die Kurven entschärft, berichtete Rudolf Gehr vom Tiefbauamt des Landratsamtes.Kalkuliert waren die Kosten für diese Maßnahme auf rund eine Million Euro. Nach der Ausschreibung liegt die Summe allerdings darunter, bei zirka 750 000 Euro, so Gehr. Vom Land Bayern wird es für die Maßnahme Zuschüsse in Höhe von etwa 50 Prozent geben. Trotz der niedrigen Verkehrsdichte, nach mehreren Zählungen liegt sie bei 600 bis 1000 Fahrzeugen pro Tag, erachtete das Landratsamt den Ausbau für unumgänglich. Denn, die bisherige Straße war nicht frostbeständig, teilweise nur 4,80 Meter breit und die Linienführung gefährlich. Außerdem entstanden jedes Jahr Kosten durch Unterhaltsmaßnahmen, die durch den Ausbau in den nächsten zwei bis drei Jahrzehnte nicht mehr anfallen werden, so Rudolf Gehr. Der Ausbau und damit die Sperrung der Straße wird voraussichtlich bis Ende Oktober dauern. Priorität beim Straßenausbau hätte eigentlich der zweite Abschnitt der Kreisstraße SW 40, der Strecke zwischen Herlheim und Zeilitzheim, sagt Rudolf Gehr auf Nachfrage. Das erste Teilstück von Herlheim aus wurde schon vor mehreren Jahren fertig gestellt. Der Ausbau der weiteren Strecke bis Zeilitzheim scheiterte damals an Problemen beim Grundstückserwerb.Weiter verzögert hat sich die Maßnahme durch den Wunsch der Gemeinde Kolitzheim begleitend zur Straße einen Radweg mitzubauen. Hier mussten zuerst Probleme mit dem Umweltamt geklärt werden, die nun aber gelöst sind. Der Ausbau der restlichen Strecke wird voraussichtlich im nächsten Jahr durchgeführt werden, so Gehr. Leichter zu lösen war der Grunderwerb für den Ausbau der Flugplatzstraße. Im Bereich von Herlheim und Zeilitzheim wurde das benötigte Land bei der Neuverteilung der Flächen im Rahmen der Flurbereinigung Herlheim zur Verfügung gestellt. Im weiteren Verlauf musste sich nur mit einem Besitzer, den Grafen Schönborn, geeinigt werden.

Zu den News