Lebendige und lebenswerte Dörfer

02.05.2018

Mainpost 02.05.2018

HERLHEIM

Lebendige und lebenswerte Dörfer

Das 40-jährige Bestehen der Gemeinde Kolitzheim, die Ehrung langjähriger Feuerwehrkameraden und die Übergabe von zwei neuen Feuerwehrpumpen standen im Mittelpunkt des Gemeindefestes am 30. April in Herlheim. Bürgermeister Horst Herbert begrüßte zahlreiche Ehrengäste und Besucher am Dorfplatz, nachdem die Maibaumburschen traditionell den Maibaum aufgestellt hatten.

Im Jahr 2018 könne nicht nur die Gemeinde Kolitzheim auf 40 Jahre zurückblicken, sondern auch der Freistaat Bayern könne in diesem Jahr ein Doppeljubiläum – 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern – feiern. Der Bürgermeister erinnerte an die Gemeindegebietsreform im Jahr 1978, bei der sich acht individuelle Dörfer zur Gemeinde Kolitzheim zusammenschlossen. Eine aufregende Zeit damals, gaben die Gemeinden doch ihre Selbstständigkeit auf. Mit diesem neuen Gemeinwesen sei eine Gemeinde entstanden, die die Kraft von acht Gemeindeteilen in sich vereinige zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger, betonte der Bürgermeister.

Kostenbewusste Politik

Die kommunale Selbstverwaltung habe deutlich an Bedeutung gewonnen. Die damals wie heute großen Herausforderungen an die Gemeinde wären nicht zu bewältigen gewesen, zeigte sich Herbert überzeugt. Dank solider und kostenbewusster Politik aller Gemeinderäte über die vier Jahrzehnte verfüge die Gemeinde Kolitzheim über eine gute finanzielle Basis, auf der Rücklagen gebildet werden konnten. Dies soll so bleiben, damit weiter erfolgreich an dem Haus „Gemeinde“ gebaut werden kann.

Die erfolgreiche Entwicklung der Gemeinde sei nicht zuletzt den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten der zurückliegenden Amtsperioden zu verdanken die sich für eine verantwortungsvolle, ausgewogene und gerechte Politik eingesetzt haben. Ein herzlicher Dank des Bürgermeisters ging auch an die Adresse der Beschäftigten und ehemaligen Beschäftigten in allen Einrichtungen der Gemeinde Kolitzheim sowie an die zahlreichen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich in vielfältiger, ehrenamtlicher Weise in Vereinen und Verbänden eingesetzt haben und einsetzen. „Lassen Sie uns gemeinsam unsere Gemeinde gestalten und entwickeln, zu einem Gemeinwesen, in dem wir alle gerne leben, wohnen und arbeiten“ appellierte Bürgermeister Herbert an alle Einwohner.

Neue Feuerwehrpumpen

Die Gemeinde und ihre Feuerwehren seien untrennbar miteinander verbunden, deshalb werde die Ehrung verdienter Feuerwehrkameraden und die Segnung von zwei neuen Tragkraftspritzen beim Gemeindefest vorgenommen, sagte Herbert. Die Freiwilligen Feuerwehren seien die größten Einrichtungen der Gemeinde. Über 250 Männern und Frauen leisten aktuell Feuerwehrdienst und gewährleisten damit jeder Zeit Hilfe, 24 Stunden täglich, rund um die Uhr. Gut ausgerüstet und ausgebildet seien die Wehren in der Lage, in vielen Notsituationen zu helfen. Damit dies auch künftig möglich sei, wurden zwei neue Tragkraftspritzen TS 8/8 beschafft: eine für die Herlheimer und eine für die Oberspiesheimer Feuerwehr, deren alte Pumpen nach 36 beziehungsweise 28 Jahren ausgetauscht werden mussten. Die feierliche kirchliche Segnung nahm Pfarrer Andreas Engert vor.

Neben einer guten Ausrüstung sei aber auch eine motivierte Mannschaft die wichtigste Voraussetzung für eine Feuerwehr, stellte Bürgermeister Herbert fest und bedankte sich herzlich bei den langjährigen Feuerwehrkameraden, die für 25- und 40-jährigen Feuerwehrdienst die staatliche Ehrung und Auszeichnung erhielten. Diese Ehrung nahmen die stellvertretende Landrätin Christine Bender und Kreisbrandrat Holger Strunk vor, assistiert von Kreisbrandinspektor Alexander Bönig und Kreisbrandmeister Daniel Scheller vor.

Großen Respekt und hohe Anerkennung zollte Christine Bender den langjährigen Feuerwehrkameraden und überreichte die Dankurkunde und das Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährigen Feuerwehrdienst an Bernhard Berchtold, Michael Fuchsberger und Bruno Schüll aus Gernach; für 25-jährigen Feuerwehrdienst an Michael Pfaff, Norbert Pfaff und Steffen Bonfig aus Kolitzheim, Robert Ebert und Gordon Nick aus Oberspiesheim, Karl Antoni aus Unterspiesheim, Gerd Ludwig aus Herlheim, Matthias Hammer aus Stammheim und Christian Erhard aus Zeilitzheim.

Die Gratulation und die Glückwünsche zum Gemeindejubiläum überbrachte stellvertretende Landrätin Christine Bender im Namen des Landkreises Schweinfurt. Sie freue sich, dass man die Gemeindefeier aus Anlass der Gemeindegründung über vierzig Jahre aufrecht erhalten hat. „Dieses Erinnern gibt es nur in Kolitzheim, es ist einzigartig im gesamten Landkreis“ so Bender. Die Gemeinde Kolitzheim habe sich positiv und wirtschaftlich stark entwickelt, stellte sie fest. Für die Herausforderungen der Zukunft, wie die demographische Entwicklung, die sich verändernden Schul- und Ausbildungskonzepte oder die Innenentwicklung unserer Dörfer gebe es Lösungen und Angebote, die in Zusammenarbeit mit dem Landkreis, den gemeindeübergreifenden Allianzen und den Gemeinden bewältigt werden können. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement seien das Rückgrat unserer Gesellschaft: „Über 100 Vereine und Gruppierungen in der Gemeinde erhalten unsere Dörfer lebendig und lebenswert, hierfür gebührt allen ein herzliches Dankeschön.“

Zum Abschluss des Festaktes bedankte sich Bürgermeister Herbert bei allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung unter der Leitung der örtlichen Gemeinderäte Katharina Graf und Walter Wiegand beigetragen haben. Für die würdige musikalischen Begleitung der Gemeindefeier sorgten die Herlheimer Musikanten unter der Leitung von Erwin Pfister.

 

Zu den News