Liste "Dorfgemeinschaft Gernach" aufgestellt

29.10.2019

Mainpost 28.10.2019

Gernach

Liste "Dorfgemeinschaft Gernach" aufgestellt

Alle Gernacherinnen und Gernacher waren zur Aufstellungsversammung der Bewerberinnen und Bewerber für die Gemeinderatswahl am 15. März nächsten Jahres eingeladen. Der neue Gemeinderat ist ab 1. Mai 2020 im Amt, die Amtsperiode endet am 30. April 2026. 35 Personen im wahlberechtigten Alter waren der Einladung gefolgt, unter ihnen eine recht große Zahl von jüngeren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Gemeinderat Dieter Dietz begrüßte auch im Namen seines Gemeinderatskollegen Reinhard Heck die Bürgerinnen und Bürger, sowie Bürgermeister Horst Herbert und Dominik Dorsch, den geschäftsführenden Beamten in der Gemeindeverwaltung Kolitzheim. Besonders freue ihn, so der Gemeinderat, dass junge Mitbürger in so großer Zahl Interesse an dieser Versammlung und damit am politischen Leben in der Gemeinde zeige. Auch der Bürgermeister zeigte sich erfreut über das große Interesse, insbesondere der jungen Mitbürger.

Er wies darauf hin, dass in nächster Zeit Entscheidungen anstünden, die vor allem für die jungen Mitbürger wichtig seien: die weitere Entwicklung in den Kindergärten und die Entscheidung über die Schule. Dann informierte er über die Formalitäten, die bei der Aufstellung der Bewerber für die Liste "Dorfgemeinschaft Gernach" zu beachten sind. Sein Dank galt den beiden Gemeinderäten aus Gernach, die in den vergangenen sechs Jahren viel Einsatz und Interesse gezeigt hätten. "Sie waren beide präsent bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde, auch über Gernach hinaus. "Der Beifall der Versammlung nach diesen Worten  drückte den Dank der Anwesenden für diesen Einsatz aus.

Einstimmig wurden Bürgermeister Horst Herbert, Andrea Heck und Martina Treutlein als Mitglieder des Wahlausschusses gewählt. Horst Herbert bezeichnete es als glückliche Fügung, dass im jetzigen Gemeinderat aus den größeren Gemeinden je drei Personen dem Gremium angehörten, aus den kleineren Gemeinden je zwei; durch die Wählergruppe Achtsam, die sich gebildet habe, sei eine neue Situation entstanden, von der man noch nicht sagen könne, wie sie sich auf die Zusammensetzung des Gemeinderats auswirkt.

Er informierte, dass dem Gemeinderat entsprechend der Einwohnerzahl der Gemeinde wie bisher 20 Personen angehören würden. Entscheidend dafür, wie viele Gemeinderäte der jeweilige Ort stelle, sei die Gesamtstimmenzahl aller Stimmen auf der jeweiligen Liste des Ortes, also konkret der Liste der "Dorfgemeinschaft Gernach", oder der überörtlichen Liste.  Nach der weiteren Information des Wahlleiters über die Modalitäten der Abstimmung, der Wahlberechtigung und der Wählbarkeit schritt man zur Aufstellung der Liste der 20 Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl stellen wollen.

Bürgermeister Horst Herbert zeigte sich sehr erfreut darüber, dass es im ersten Anlauf gelungen sei, die Liste der "Dorfgemeinschaft Gernach" zu erstellen, und dass auch eine ansehnliche Zahl jüngerer Mitbürger kandidieren. Die Wahl, deren Ergebnis den Rangplatz auf der Kandidatenliste festlegte, hatte folgendes Ergebnis: Reinhard Heck, Dieter Dietz, Jens Seufert, Werner Treutlein, Lucas Treutlein, Rainer Back, Selina Fuß, Benedikt Berchtold, Adrian Treutlein, Andrea Heck, Sven Schäfer, Alena Dresch, Johannes Riegel, Erwin Räth, Josef Schneider, Sebastian Lukas, Paula Claassen, Jonas Back, Christel Back, Fabian Heck. Als Ersatzleute fungieren Martina Treutlein und Jürgen Friedrich.

Peter Claassen appellierte an die Anwesenden, den Kandidaten und Kandidatinnen der Dorfgemeinschaft Gernach die Stimmen zu geben, da sonst die Gefahr bestehe, dass im neuen Gemeinderat Gernach nur noch mit einem Sitz vertreten sei. "Informiert auch in eurem Bekanntenkreis und in Euren Familien darüber, dass es gilt, die Stimmen für die Dorfgemeinschaft Gernach abzugeben, auch wenn man die eine oder andere Person auf anderen Listen kennt, oder sympathisch findet."

Reinhard Heck bedankte sich bei den Anwesenden für ihr Kommen und ihr Interesse, auch er appellierte, in seinem Umfeld für die Wahlbeteiligung zu werben und über die Modalitäten der Wahl zu informieren. Bürgermeister Horst Herbert machte auf die Möglichkeit der Briefwahl aufmerksam, denn bei den umfangreichen Stimmzetteln mit voraussichtlich neun Listen für die Gemeinderatswahl, einer noch umfangreicheren Kandidatenliste für die Kreistagswahl, sowie für die Wahl zum Landrat und zum Bürgermeister, die alle am 15. März stattfinden, könne man zu Hause mit mehr  Ruhe die Stimmzettel ausfüllen als in der Wahlkabine – auch wenn einem dort natürlich auch niemand dränge.

 

Zu den News