Löschangriff unter Atemschutz

27.04.2017

Mainpost 27.04.2017

STAMMHEIM
Löschangriff unter Atemschutz

22 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Stammheim haben die ihnen vom Schiedsgericht, bestehend aus Kreisbrandinspektor Alexander Bönig sowie den Kreisbrandmeistern Stefan Hauck und Daniel Scheller, gestellten Aufgaben im Rahmen der Leistungsprüfung gut gelöst.

Der Schwerpunkt der Prüfung bestand aus einem Löschangriff, der innerhalb von 300 Sekunden aufgebaut werden musste. Hierbei hatte die Wehr eine Variante gewählt, bei der der Angriffstrupp unter Atemschutz vorgeht.

Besonders freuen durften sich Christian Schley und Siegbert Wieland, die die letzte der sechs Stufen des Feuerwehr-Abzeichens in Gold-Rot ablegten. Weiterhin verliehen die Schiedsrichter das Abzeichen in Bronze (Stufe eins) an Simon Greubel, Marcus Moller, Oliver Neumann, Enrico Schwager und an Philipp Seißinger. Mit Silber (Stufe zwei) wurden Annika Moller und Max Seißinger ausgezeichnet. Das Leistungsabzeichen in Gold (Stufe drei) erhielten Dominik Götz, Marcel Wirsching, Andre Leixner sowie Severin Weißenseel. Die Stufe Gold-Blau (Stufe vier) erreichten Christian Barthelme, Stefan Hübner, Florian Rettner und Carina Weißenseel, Gold-Grün (Stufe fünf) ging an Fabian Flederer, Michael Keilholz und Johannes Moller.

Mit Mike Endres (Stufe eins) und Kommandant Holger Hellert (Stufe drei) nahmen auch zwei Lindacher erfolgreich an der Prüfung teil.

Daniel Scheller, derzeit noch erster Stammheimer Kommandant und Kreisbrandmeister in Personalunion, sowie Christian Hogen, stellvertretender Stammheimer Kommandant, bedankten sich bei ihren Schützlingen und zeigten sich über die rege Teilnahme bei den vergangenen Übungen erfreut.

Zu den News